Berlin gemeinsam gestalten: Müller und Lompscher in der Urania
Veröffentlicht von

Berlin gemeinsam gestalten: Müller und Lompscher in der Urania

Berlin. Der neue Senat ist gewählt und seit einigen Wochen im Amt. Michael Müller ist der erste Gast der neuen Reihe „Berliner Bürgerdialog – der Senat zu Gast in der Urania“ und diskutiert am Di, 21.02., um 19.30 Uhr seine Pläne für Berlin. (Wie) Wird es genug Kita-Plätze geben und wie kann soziale Gerechtigkeit gelingen?  „Bauen und Wohnen“ ist das Thema von Senatorin Kathrin Lompscher, die am Do, 23.02., um 19.30 Uhr in der Urania spricht.  Das gesamte Programm finden Sie unter www.urania.de.

Mehr soziale Gerechtigkeit und Zusammenhalt – mit diesem politischen Anspruch will die neue RotRot-Grüne Koalition ganz im Sinne des Titels des Koalitionsvertrages mit den Bürgerinnen und Bürgern „Berlin gemeinsam gestalten“. Zu diesem Themenkomplex diskutiert der Regierende Bürgermeister Michael Müller (SPD) am Di, 21.02., um 19.30 Uhr mit dem Publikum  in der Urania.  Moderiert wird der Abend von Ingo Hoppe von radioBERLIN 88,8. Mögliche Fragen sind: Wie kann eine bessere und funktionierende Infrastruktur für die Berlinerinnen und Berliner  geschaffen werden? Wie lassen sich Haushaltskonsolidierung und die positive wirtschaftlichen Entwicklung vereinbaren?

Wer in den letzten Jahren eine Wohnung in Berlin gesucht hat, weiß wie schwer es mitunter ist, bezahlbaren Wohnraum zu finden. Berlin wächst und benötigt jährlich ca. 10.000 Wohnungen.  Katrin Lompscher (DIE LINKE), Senatorin für Stadtentwicklung, stellt am Donnerstag, den 23.02., um 19.30 Uhr, ihre Pläne zum Thema „Bauen und Wohnen“  in der Urania vor. Der Eintritt ist frei. Die Veranstaltung  ist eine Kooperation mit dem Tagesspiegel und der Architektenkammer Berlin.

Bis 2021 sollen 55.000 kommunale Wohnungen zur Verfügung stehen. Für Mieten im sozialen Wohnungsbau sollen neue Obergrenzen gelten. Wohnungsbau soll verbunden werden mit Partizipation und mehr Mitsprache der Stadtgesellschaft. Geplanter Wohnungsbau soll mit einem Ausbau des ÖPNV und einem Programm zum Neubau und der Sanierung von Schulen begleitet werden. Das sind anspruchsvolle Ziele. Wo sieht die Senatorin ihre Prioritäten? Mit welchen Strategien möchte sie die Ziele der Koalitionsvereinbarung erreichen?

Quelle: Urania Berlin e.V