POL-HH: 170306-3. Drei falsche Polizeibeamte vorläufig festgenommen und dem Haftrichter zugeführt

Veröffentlicht von
Hamburg (ots) – 

Tatzeit: 02.03.2017, 14:45 Uhr – 16:30 Uhr 03.03.2017, 13:00 Uhr – 15:30 Uhr 

Tatort: Hamburger Stadtgebiet 

Beamte des Landeskriminalamtes 433 haben am vergangenen Freitag drei Männer (16, 18, 57) vorläufig festgenommen, die im Verdacht stehen, sich als falsche Polizeibeamte Zutritt in mehrere Wohnungen verschafft und überwiegend ältere Menschen betrogen zu haben. 

In den vergangenen Wochen kam es im Hamburger Stadtgebiet vermehrt zu Straftaten, bei denen sich Trickdiebe als Kriminalbeamte ausgegeben haben. Die mutmaßlichen Täter sprachen ihre Opfer vor der Haustür an und zeigten in mehreren Fällen einen Dienstausweis vor. Damit verschafften sie sich Zutritt in die Wohnungen und entwendeten Schmuck und Bargeld. 

Beamte des zuständigen Landeskriminalamtes für Trickdiebstahl (LKA 433) beobachteten die drei mutmaßlichen Täter, als diese sich mit einem Pkw im Bereich Hamburg-Niendorf aufhielten. Zwei der Tatverdächtigen (16, 18) betraten im Dalenstieg ein Wohnhaus, welches sie nach einem kurzen Aufenthalt wieder verließen. Ein paar Minuten später verließ die 80-jährige Geschädigte ebenfalls das Wohnhaus und begab sich zu einer Sparkasse. Die Fahnder stellten fest, dass die mutmaßlichen Täter der älteren Dame mit dem Pkw folgten. Nachdem die Dame ihren Besuch bei der Sparkasse beendet hatte und wieder an ihrer Wohnanschrift angekommen war, folgte der 57-Jährige der Geschädigten in das Treppenhaus. Einen Augenblick später verließ der 57-Jährige das Wohnhaus und entfernte sich gemeinsam mit den beiden anderen Männern vom Tatort. 

Die Geschädigte informierte die Polizei über den Notruf, dass sie soeben offenbar von „falschen Polizeibeamten“ aufgesucht und bestohlen wurde. 

Die Fahnder des LKA 433 folgten dem Pkw und konnten ihn schließlich im Bereich der A 1 -Raststätte Ostetal- anhalten und die Insassen überprüfen. Bei der Überprüfung konnte diverses Beweismaterial sichergestellt werden, u.a. eine Kopie eines gefälschten Polizeidienstausweises. 

Die drei mutmaßlichen Täter wurden vorläufig festgenommen und im Anschluss dem Polizeikommissariat 47 zugeführt. 

Nach Beendigung der polizeilichen Maßnahmen wurden der 57-Jährige und der 18-Jährige dem Haftrichter zugeführt. 

Das Landeskriminalamt 433 überprüft zurzeit, ob die drei Tatverdächtigen für weitere Taten in Frage kommen. 

Die Ermittlungen dauern an. 

Die Polizei Hamburg warnt aufgrund der jüngsten Vorfälle erneut vor Trickdieben, die sich mit gefälschten Ausweisen und unter Legenden Zugang zu Ihrer Wohnung verschaffen wollen. Lassen Sie sich nicht unter Druck setzten und beachten Sie die beigefügten Hinweise. 

Polizeibeamte 

-geben Ihnen keine Bankaufträge -fragen nicht nach ihren Bankdaten oder Ihren Geldverstecken -setzen sie nicht unter Druck! 

Rufen Sie beim kleinsten Verdacht den Polizeinotruf 110 an. Dort erfahren Sie auch, ob der Anrufer tatsächlich ein Polizist ist.