conhIT 2017: Bundesgesundheitsminister Gröhe eröffnet Europas führende Veranstaltung für Gesundheits-IT

bautec 2018: Zukunft Stadt@GRÜNBAU BERLIN / Forum für Stadtentwicklung lädt am 27. April 2017 ins Marshallhaus ein

Veröffentlicht von

bautec 2018: Zukunft Stadt@GRÜNBAU BERLIN /

Forum für Stadtentwicklung lädt am 27. April 2017 ins Marshallhaus ein

Berlin (ots) – Nach der erfolgreichen Premiere vor zwei Jahren geht Zukunft Stadt@GRÜNBAU BERLIN am 27. April 2017 in die zweite Runde. Das Forum für Stadtentwicklung stellt erneut die „Stadt von morgen“ in den Mittelpunkt – ein Thema, das jeden Berliner, Dresdener oder Münchener gleichermaßen angeht. Kein Wunder also, dass die Referenten aus unterschiedlichen Teilen Deutschlands anreisen werden, um sich im Marshallhaus länderübergreifend auszutauschen. 

Die Themenagenda der Kurzvorträge reicht von Inklusion auf Spielplätzen über Stadtbeleuchtung und -mobiliar bis hin zu Regenwassermanagement. Zwischendurch können ausstellende Unternehmen ihre Produkte und Dienstleistungen im Pecha Kucha-Format vorstellen – das bedeutet 20 Folienbilder, die von den Rednern jeweils 20 Sekunden erklärt werden. 

Das Veranstaltungskonzept richtet sich vor allem an kommunale Planer und Entscheider, Landschaftsarchitekten, Vertreter aus der Immobilien- und Wohnungswirtschaft sowie Wissenschaft und Forschung. Veranstalter sind die Messe Berlin gemeinsam mit den Fachzeitschriften Garten+Landschaft und Playground@Landscape. 

Zukunft Stadt@GRÜNBAU BERLIN gehört zum Messekonzept der Ausstellung GRÜNBAU BERLIN, die als eigener Bestandteil in die bautec vom 20. bis 23. Februar 2018 integriert ist. Unter dem Motto Außenräume gestalten, bauen und pflegen präsentieren sich hier Hersteller, Dienstleister und Händler zum Thema Grüne Stadtentwicklung. Die am 27. April auf dem Forum behandelten Themen und Aufgaben werden dort im Rahmen der Vortragsreihen GRÜNBAU:TALKS und SPIELRAUM:TALKS aufgegriffen und vertieft. 

Anmeldung unter gruenbau-berlin.de 

Kongressprogramm Zukunft Stadt@GRÜNBAU BERLIN Dienstag, 27. April 2017, Marshallhaus, Berliner Messegelände 

Zeit Thema 9.45 Begrüßung Moderation: Uwe Rada, Redakteur der „taz“ und Buchautor 

10.00 Aus Sicht des kommunalen Entscheiders: Inklusion – Was ist das eigentlich? Was steckt dahinter? Realisierung von Inklusion in Dresden – in Sachen Spielplatz?! Ute Eckardt, SB Planung/Spielplätze, Landeshauptstadt Dresden, Geschäftsbereich Umwelt und Kommunalwirtschaft, Amt für Stadtgrün und Abfallwirtschaft Abt. Planung/Entwurf/Neubau 

10.45 Aus Sicht des Planers: Wie kann die Gestaltung eines inklusiven Spielplatzes aussehen? Praxis-Beispiele, Martina Hoff, Landschaftsarchitekturbüro Hoff, Essen 

11.30 – 11.45 Pause 

11.45 Grün- und Freiräume in der Stadt der Zukunft Peter Menke, Vorstand der Stiftung DIE GRÜNE STADT, stellt die Bedeutung und den Wert von Grün- und Freiräumen in Städten vor. Im Zuge einer anhaltenden Urbanisierung und entsprechendem Flächendruck, Veränderungen durch den Klimawandel, einer veränderten Mobilität und nicht zuletzt demographischer Entwicklungen ist eine Integrierte, grüne Stadtentwicklung wichtiger denn je. 

12.30 Kurzvorträge von Unternehmen zur zukunftsfähigen Stadt im Pecha Kucha Format 

13.00 – 14.00 Mittagspause 

14.00 Dem Wasser Raum geben Über die funktionale und ästhetische Vernetzung von Regenwassermanagement berichtet Dieter Grau, Ramboll Studio Dreiseitl 

14.45 Leuchtkraft Erst Beleuchtung macht den städtischen Raum auch nachts erlebbar. Licht im Außenraum vermag unschöne Bereiche im öffentlichen Nahverkehr, dunkle Parkabschnitte und Unorte wie beispielsweise Unterführungen in ansprechende Aufenthaltsorte zu transformieren. Darüber, was Licht für einen positiven Einfluss auf seine Umgebung hat und wie Leuchten den Sicherheitsaspekt im Außenraum verbessern, informiert der Sprecher Stiftung „Lebendige Stadt“ Gerhard Fuchs 

15.30 – 15.45 Kaffeepause 

15.45 Stadt als Bühne Wenn die Stadt eine Bühne wäre, wäre die Möbel wohl die Protagonisten. Die Wahl des passenden Stadtmobiliars entscheidet oft darüber, ob ein Stadtraum angenommen wird oder nicht. Es muss nicht nur funktionieren, sondern auch noch eine gute Figur machen. Doch was braucht der urbane Raum an Objekten? Und wie sehen diese im 21. Jahrhundert aus? Martin Rein-Cano, Topotek 1 

16:30 Kurzvorträge von Unternehmen zur zukunftsfähigen Stadt im Pecha Kucha Format 

17:00 Get Together 

bautec 2018 

+++ Veranstaltungsort: Messegelände Berlin, Hallen 20 – 26, Eingang Nord: Masurenallee, Palais am Funkturm und Eingang Halle 25, Jafféstraße +++ bautec 2018 im Verbund mit GRÜNBAU BERLIN +++ An der bautec 2016 nahmen 502 Aussteller aus 17 Ländern teil +++ www.bautec.com +++