Kluckert: Veröffentlichung von Spitzengehältern der Berliner Kulturszene schürt Neiddebatte

Veröffentlicht von
Berlin (ots) – Der kulturpolitische Sprecher der Berliner FDP-Fraktion, Florian Kluckert, hat am Dienstag im rbb-Inforadio Kritik an der Politik von Kultursenator Klaus Lederer (Die Linke) geübt. 

Er widersprach dem Vorschlag Lederers, die Spitzengehälter der Berliner Kulturszene zu veröffentlichen. 

Er warnte vor einer möglichen Neiddebatte unter Kulturschaffenden. Wenn diese die Möglichkeit hätten, ihre Gehälter zu vergleichen und eine Erhöhung forderten, würde das den den Steuerzahler teuer zu stehen kommen. Außerdem stehe Berlin auch in Konkurrenz zu anderen großen Städten: 

„Wenn die sehen, was wir unseren Intendanten bezahlen und somit eine bessere Möglichkeit haben, diese abzuwerben, hat Berlin eher verloren als gewonnen.“ 

Kluckert kritisierte auch Lederers Umgang mit dem neuen Intendanten der Volksbühne, Dercon. 

Dadurch, dass Lederer einem neu berufenen Intendanten dessen Fähigkeiten abgesprochen habe, bevor er Senator wurde, sei großer Schaden für die Kulturszene generell entstanden. 

Zweifel äußerte der FDP-Politiker auch an der Ankündigung Lederers, dass die Berliner Staatsoper im Oktober eröffnet wird.