Fahndungserfolg der Hamburger Mordkommission – Festnahme nach versuchtem Tötungsdelikt (siehe Pressemitteilungen 170409-1.)

Veröffentlicht von
Hamburg (ots) – Tatzeit: 07.04.2017, 19:30 Uhr Tatort: Hamburg-Barmbek, Fuhlsbüttler Straße/Hartzloh 

Die Mordkommission des Landeskriminalamts (LKA 41) hat einen 16-jährigen Deutsch-Afghanen festgenommen, der im Verdacht steht, ein versuchtes Tötungsdelikt begangen zu haben. 

Nach derzeitigem Stand der Ermittlungen befand sich der Geschädigte (25) mit einer Gruppe von drei weiteren Personen in einem Linienbus (Linie 7). Der Geschädigte hörte mit seiner Gruppe über einen mitgeführten Lautsprecher Musik. Da die abgespielte Musik zu laut war, beschwerten sich einige Fahrgäste des Busses. Eine Gruppe von Jugendlichen pöbelte gegen die Musik. Der 25-Jährige schimpfte zurück, sprang auf und ging in Richtung der Jugendlichen. Im Laufe des Streits kam es zu einem Gerangel, bei dem der 16-Jährige dem 25-Jährigen lebensgefährliche Stichverletzungen zufügte. 

Kurz danach verließ der Geschädigte an der Haltestelle Hartzloh den Bus und brach schließlich auf dem Gehweg schwerverletzt zusammen. 

Der Täter flüchtete sofort nach der Tat aus dem Bus in unbekannte Richtung. 

Der Geschädigte wurde in ein Krankenhaus transportiert und musste notoperiert werden. 

Durch umfangreiche Ermittlungen der Mordkommission konnte der 16-Jährige als Tatverdächtiger identifiziert werden. Über die Staatsanwaltschaft Hamburg wurde beim AG Hamburg ein Haftbefehl angeregt. Dieser konnte gestern vollstreckt werden. 

Die Ermittlungen dauern an.