Sicherstellung von 52 Kilogramm Marihuana und einem Kilogramm Amphetamin- ein Tatverdächtiger dem Haftrichter zugeführt

Veröffentlicht von
Hamburg (ots) – Zeit: 10.04.2017, 23:49 Uhr Orte: Hamburg-Hinschenfelde, Lomerstraße 

Beamte des Drogendezernats (LKA 62) haben gestern einen 40-jährigen Albaner dem Haftrichter zugeführt. Der Mann steht im Verdacht, in seiner Wohnung Betäubungsmittel verwahrt und mit diesen Handel betrieben zu haben. 

Der Mieter eines Mehrfamilienhauses in der Lomerstraße hatte am Montagabend die Feuerwehr alarmiert, da aus der Decke seiner Wohnung Wasser floss. In der vermeintlichen Schadenswohnung wurde den Einsatzkräften nicht geöffnet. Während die eingesetzten Beamten von Polizei und Feuerwehr versuchten, in die betreffende Wohnung zu gelangen, meldete sich ein Nachbar, der angab einen Wohnungsschlüssel auftreiben zu können. Nach mehreren Telefonaten erschien dieser Anwohner mit einem Wohnungsschlüssel und die Einsatzkräfte konnten den Schadensort erreichen. Grund für den Wasserschaden war eine schadhafte Waschmaschine. Schon beim Betreten der Wohnung nahmen die Beamten des Polizeikommissariats 37 deutlichen Marihuana-Geruch wahr. 

In einem großen Schrank fanden die Beamten drei große Tüten mit rauschgiftverdächtiger Substanz. In weiteren Behältnissen im Schrank wurden ebenfalls Betäubungsmittel aufgefunden und sichergestellt. Der angebliche Wohnungsmieter konnte am Montag lediglich kurz telefonisch erreicht werden. Die Ermittler des LKA 62 übernahmen die weiteren Ermittlungen. In der Wohnung konnten die Personalien und weitere Hinweise auf den möglichen Mieter gefunden werden. Bei den aufgefundenen Betäubungsmitteln handelt es sich um insgesamt ca. 52 Kilogramm Marihuana und ein Kilogramm Amphetamin 

Es konnte ermittelt werden, dass der 40-jährige Albaner, die Wohnung zur Tatzeit mit Einverständnis des Hauptmieters alleine nutzte. Der Hauptmieter, ein 49-jähriger Tunesier und ein 44-jähriger Algerier stehen im Verdacht, am Handel mit den Betäubungsmitteln beteiligt gewesen zu sein. 

Der Hauptmieter wurde gestern vorläufig festgenommen, nachdem er in Begleitung eines Rechtsanwaltes am Polizeikommissariat 37 erschienen war, um sich nach seinen Wohnungsschlüsseln zu erkundigen. Hiernach konnte auch der 40-jährige Haupttäter vorläufig festgenommen werden. Der 44-jährige Algerier erschien während der von der Staatsanwaltschaft Hamburg angeordneten Durchsuchung seiner Wohnung und wurde ebenfalls vorläufig festgenommen. 

Der 40-Jährige wurde einem Haftrichter zugeführt. Seine beiden mutmaßlichen Mittäter wurden nach Abschluss der polizeilichen Maßnahmen entlassen.