#BeatBerlin42

Berlin Marathon 2017

Veröffentlicht von

Traditionell fiebert die Hauptstadt am letzten September Wochenende dem großen Berlin-Marathon entgegen.

Berlin- Insgesamt  43.852 Läuferinnen und Läufer stehen beim Berlin-Marathon 2017 am Start – darunter  bei den Männern die absolute Weltspitze, die auf Rekordjagd rennen.

Der erste Berliner Volksmarathon fand 1974 auf einer Pendelstrecke im Grunewald statt. Damals erreichten gerade einmal 244 Teilnehmer das Ziel. Kein Vergleich zu den jährlich weit über 35.000 Finishern, die der Berlin-Marathon heute erreicht.

Der Vater des Berlin-Marathons ist Horst Milde. 30 Jahre lang war er Renndirektor der Veransatltung, bevor ihn sein Sohn Mark in dieser Funktion ablöste. Milde Senior machte den Berlin-Marathon 1981 zu einem Stadtlauf und verzehnfachte so die ursprünglichen Teilnehmerzahlen auf einen Schlag.

Am 30. September 1990, drei Tage vor der deutschen Wiedervereinigung, führte der Berlin-Marathon durch das Brandenburger Tor. Das Interesse an diesem Rennen war so groß, dass die Veranstalter erstmals Anmeldungen ablehnen mussten: das Teilnehmerlimit war erreicht. Erstmals wurde ein Marathonlauf live im deutschen Fernsehen übertragen, auch in Japan gab es eine Live-Übertragung des Berlin-Marathon.

Mehrere Weltrekorde bzw. Weltbestzeiten wurden beim Berlin-Marathon aufgestellt, u.a. durch Ronaldo da Costa, Tegla Loroupe, Noako Takahashi, Paul Tergat und natürlich Haile Gebrselassie ebenso wie Patrick Makau, Wilson Kipdang und Dennis Kimetto. 2016 verpasste Kenenisa Bekele mit der Jahresweltbestzeit von 2:03:03 Stunden nur knapp den Weltrekord.

Zusammen mit dem London-Marathon, Boston-Marathon, Chicago-Marathon und dem New-York-Marathon gehört der Berlin-Marathon zur internationalen Wettkampfserie der World Marathon Majors.

Die meisten der 40.000 Startplätze beim Berlin-Marathon wurden wegen der hohen Nachfrage per Losverfahren ermittelt. Die Bekanntgabe der Verlosungsergebnisse erfolgte Anfang Dezember 2016. Garantierte Startplätze erhalten zudem Läufer mit Qualifikationszeiten, Läufer aus dem Jubilee-Club, einige Spendenorganisationen und Reiseveranstalter.

Berlin Marathon 2017 Zehntausende gehen an den Start, Heute früh geht’s

Sie sind nicht zu übersehen. Überall wir schon gerannt, ob am Schloss Charlottenburg oder im Tiergarten dabei  tragen die Läufer stolz Ihre Läufershirts: Die Marathonsportler sind in die Stadt eingefallen und bringen jede Menge gute Laune mit

 

Auf zum Frühstückslauf

Startschuss ist am Sonnabend, kurz nach 9 Uhr, am Schloss Charlottenburg,  Beim traditionellen „Frühstückslauf“ geht es sechs Kilometer vom Spandauer Damm über Königin-Elisabeth-Straße, Knobelsdorffstraße, Reichsstraße bis zum Glockenturm – auch hier sind einige Buslinien betroffen und werden verkürzt.

Das gilt übrigens am Wochenende für „etwa 40 Straßenbahn- und Buslinien, die zeitweise unterbrochen, umgeleitet, verkürzt oder geteilt werden“, teilt die BVG mit. Nicht schimpfen über müffelnde Fahrgäste: „Alle Abbrecher können mit ihrer Startnummer am Sonntag kostenlos mit der BVG zum Ziel am Brandenburger Tor fahren.“

15 000 Kids sind los

Ebenfalls am Sonnabend machen sich die Kinder beim Mini-Marathon auf den Weg. Rund ums Kulturforum (ab 10 Uhr) – ehe ab 14.30 Uhr die gesamte Laufstrecke der Skater und Skaterinnen bis zum frühen Abend gesperrt wird.

„Während dieser Zeiten wird ein Überqueren der Laufstrecke mit Kraftfahrzeugen nicht und für Fußgänger nur eingeschränkt möglich sein“, teilt die Polizei mit. Kurzform: Nein, das Queren ist wirklich nicht möglich. Tipp: Fußgänger können oft auch einfach die U-Bahnunterführung nutzen.

Messe, Party, Gottesdienst

Voll wird es am Wochenende auch am U-Bahnhof Gleisdreieck sein – da ist die Marathon-Messe in den Hallen „Station Berlin“. Und wo wird gefeiert? Die Macher laden Sonntag, 20 Uhr, zur Abschlussfete ins Kino „Kosmos“ (Karl-Marx-Allee in Friedrichshain). Und das ökumenische Abendgebet wird in der Kaiser-Wilhelm-Gedächtnis-Kirche stattfinden: Sonnabend, 20 Uhr.

Am Sonntag

Wie die Polizei mitteilte, werden 600 Beamte eingesetzt, um den Verkehr an 500 Kreuzungen zu regeln. Ans Halteverbot denken: Vergangenes Jahr wurden 800 Autos umgesetzt.

Die Wähler. In diesem Jahr gibt’s eine Neuerung: Auf der interaktiven Karte des Veranstalters gibt es das Feld „Anwohner“. Es zeigt, wo Bürger, die beispielsweise zum Wahllokal wollen, die Strecke queren können: www.bmw-berlin-marathon.com

 

Der Weltrekord liegt in der Luft, 

Am Tag der Bundestagswahl wollen sich die drei besten Marathonmänner der Welt in Berlin ein historisches Rennen liefern. Wenn am Sonntag um 9.15 Uhr (ARD/rbb) an der Straße des 17. Juni der Startschuss fällt, geht es für Eliud Kipchoge, Wilson Kipsang und Kenenisa Bekele nur um eins: schneller als 2:02:57 Stunden zu laufen. Auf dem superschnellen Kurs in der Hauptstadt hatte der Kenianer Dennis Kimetto vor drei Jahren den noch gültigen Weltrekord aufgestellt – den sechsten in Serie auf den StraßenBerlins. Mit Eliud Kipchoge, Wilson Kipsang und Kenenisa Bekele starten die drei derzeit besten Marathonläufer zum ersten Mal in einem Rennen.

Mit Eliud Kipchoge, Wilson Kipsang und Kenenisa Bekele starten die drei derzeit besten Marathonläufer zum ersten Mal in einem Rennen
Eliud Kipchoge, Wilson Kipsang und Kenenisa Bekele

Fällt diese hochkarätige Zeit, wird aus dem Sonntag für den Sieger auch ein Zahltag: Insgesamt 120.000 Euro kassiert der Triumphator dann – 50.000 Euro für den Weltrekord 40.000 für den Sieg und 30.000 Euro als Zeitbonus. Stundenlohn: knapp 60.000 Euro.

Hochkarätiges Frauenfeld jagt 40.000-Euro-Siegercheck

Top-Favoritin auf den Siegerscheck von 40.000 Euro ist Gladys Cherono. „Ich bin wieder ganz fit. Mein Ziel ist es, meine persönliche Bestzeit zu unterbieten“, sagte die 34-Jährige aus Kenia. Schon vor zwei Jahren hatte sie in Berlin gewonnen und gleich bei ihrem zweiten Marathon mit der Weltklassezeit von 2:19:25 Stunden geglänzt.

 

#BeatBerlin42
#BeatBerlin42

Mit fünf Läuferinnen, die Bestzeiten unter 2:24 Stunden haben, ist das Frauenfeld hochkarätig besetzt. Insgesamt 43.852 Läuferinnen und Läufer aus 137 Nationen haben für den Klassiker gemeldet – ein Rekord.

Wir wünschen allen Läufern einen guten Start und einen erfolgreichen Lauf.

 

Ein Kommentar

Kommentare sind geschlossen.