Mario Ohoven, Politik, Governance, Steuern, Statistisches ,Bundesamt, Wirtschaft, Unternehmen, Erbschaftsteuer, Mittelstand, Berlin

Erbschaftsteuer abschaffen?

Veröffentlicht von

Zum heute veröffentlichten Erbschaftsteueraufkommen 2016 des Statistischen Bundesamtes erklärt Mittelstandspräsident Mario Ohoven:

Berlin-  „Die Erbschaftsteuer ist bürokratisch, teuer, verfassungswidrig und gehört daher sofort abgeschafft. Dies ist die einzige verfassungsrechtlich saubere Lösung, um kleine und mittelständische Unternehmen beim schwierigen Generationenübergang zu entlasten, ohne Arbeitsplätze zu gefährden. In dieser für viele Mittelständler überlebenswichtigen Frage darf eine neue Bundesregierung nach dem 24. September nicht länger blockieren.

Mit einem Aufkommen von 5,7 Milliarden Euro im Jahr 2016 erbringt die Erbschaftsteuer weniger als ein Prozent des Gesamtsteueraufkommens. Ihr Erhebungsaufwand hingegen ist unverhältnismäßig hoch. In Zeiten von Rekordsteuereinnahmen wäre eine Abschaffung daher leicht verkraftbar. Durch die Streichung der Steuer würden nicht nur mittelständische Unternehmen profitieren, sondern auch Steuerbehörden von unnötiger Bürokratie befreit.“

Original-Content von: BVMW