#MichaelSchäfer,Kultur,Lifestyle, Handel,Dienstleistungen

Deutsch-österreichische Kooperation

Veröffentlicht von

Micaela Schäfer testet österreichisches Erwachsenen-Spielzeug

Erotik-Online-Shop aus Österreich nutzt deutsches Nacktmodel für Sprung nach Deutschland

Graz/Berlin- Der Pressetherapeut informiert: Online-Shops für Erwachsenenspielzeug, sogenannte Sextoys, gibt es viele. Ein österreichisches Startup aus der Steiermark http://www.lollipopo.shop nutzt für seine Expansion nach Deutschland, die Bekanntheit von Nacktmodel Micaela Schäfer. Der Zeitpunkt scheint gut gewählt, denn die sogenannte Nacktschnecke ist auch heuer wieder das Gesicht der VENUS-Erotikmesse in Berlin und hat außerdem gerade mit einem sehr pikanten Video in allen Medien auf sich aufmerksam gemacht.

Inhaber des Online-Shops ist der Steirer Rene Schmidt, der sich über die Zusage von Micaela Schäfer freut: „Sie ist die perfekte Prominente für uns und hat unsere sehr speziellen Produkte wunderbar präsentiert. Auf unserer Facebookseite kann man sich vom Ergebnis in einem Video überzeugen, das bereits fast 35.000 Mal angesehen wurde.“ Hier der Link: https://www.facebook.com/lollipopo.shop . Österreich hilft Deutschland erotisch auf die Sprünge und der Online-Shop kann sich bereits über einen rund 50-prozentigen deutschen Kundenanteil freuen.

Spielzeug für Erwachsene – die Wünsche werden immer spezieller

Die Besonderheit von Lollipopo ist die Spezialisierung auf bestimmte und oftmals sehr spezielle Bereiche der Erotikstimulation. „Egal, ob Vibratoren, Masturbatoren, Prostata-Vibratoren oder Dildos für ganz spezielle Anwendungszwecke. Heute geht es auch in der Erotik nicht mehr ohne Spezialisierung und höchste Qualität. Wir achten bei der Auswahl unserer erotischen Hilfsmittel daher vor allem auf drei Faktoren. Erstens – die spezielle Verwendung, wir sind zum Beispiel spezialisiert auf anale Stimulation mit Dildos und Vibratoren, die es in unzähligen Varianten gibt. Zweitens das Design, beziehungsweise die hochwertige Qualität der Produkte und drittens der möglichst günstige Preis. Nur so kann man heute noch Kunden überzeugen“, so Rene Schmidt.

Quelle:pts