#Berlin,#ZooWelt ,Kuala Lumpur, Tokio, London, Chicago, Tel Aviv, Singapur, New York City, Dubai, Neu Delhi, Taipei, Moskau, Hong Kong ,72. WAZA-Konferenz

Die Zoo-Welt zu Gast in Berlin

Veröffentlicht von

Experten aus der ganzen Welt treffen zur 72. WAZA-Konferenz in Berlin ein

Berlin- Sie vertreten Zoos aus Kuala Lumpur, Tokio, London, Chicago, Tel Aviv, Singapur, New York City, Dubai, Neu Delhi, Taipei, Moskau, Hong Kong und Co. – Zoodirektoren aus mehr als 40 Ländern und von fünf verschiedenen Kontinenten tagen ab heute zusammen mit weiteren internationalen Experten aus Umwelt- und Artenschutz in Berlin – das Thema: Die Zukunft.

 

In Zeiten von Extremwetterlagen, Artensterben und der Zerstörung ganzer Ökosysteme rücken ehemalige Randthemen zunehmend in die Mitte der Gesellschaft, denn diese Themen betreffen inzwischen die gesamte Weltbevölkerung. Die Bedeutung von nachhaltiger Entwicklung, Umweltbildung, Klima- und Naturschutz nehmen damit kontinuierlich zu. „Our time is now“ – unter diesem Motto wird bei der 72. Internationalen Konferenz der World Association of Zoos and Aquariums (WAZA) in Berlin diskutiert, welchen Beitrag Zoos und Aquarien für Menschen leisten können und müssen. Die WAZA-Konferenz findet einmal im Jahr statt und ist das weltweit größte und wichtigste Ereignis in der internationalen Zoo-Welt.

Die mehr als 200 Experten sind aus Australien, Brasilien, Korea, Indonesien, Japan, Kasachstan, Südafrika, Vietnam und vielen weiteren Ländern nach Berlin gekommen, um sich während der viertägigen Konferenz vom 15. – 19. Oktober über vielfältige Fachthemen auszutauschen. In mehr als 65 Vorträgen und Workshops wird über Themen wie Artenschutz, Tierhaltung, Verschmutzung der Meere, den illegalen Handel mit Wildtieren und Palmöl diskutiert. Auch welchen Einfluss Zoos auf die Gesellschaft haben und wie Zoos ihre Botschaften bezüglich Arten- und Umweltschutz noch effektiver an den Besucher tragen können, stehen auf der Agenda.

 

Jährlich besuchen rund 700 Millionen Menschen zoologische Einrichtungen auf der ganzen Welt – ihr Potential als Multiplikatoren ist gewaltig. Mit ihrer überaus großen Reichweite erreichen sie Menschen jeglicher Herkunft – alt wie jung und arm wie reich. Mit Innovation, Emotion und Kommunikation können Zoos und Aquarien auf der ganzen Welt Begeisterung wecken, Artenvielfalt erhalten und über Probleme und Missstände aufklären. Aus dieser Position entwickelt sich eine enorme Verantwortung.

Gemeinsam mit Experten wie Erik Solheim (Executive Director der UN Environment) und dem Generalsekretär des Artenschutzabkommens CITES John Scanlon werden Fragen diskutiert und Ziele festgelegt. Es gilt, die Zusammenarbeit der WAZA-Mitglieder zu perfektionieren, moderne Standards festzulegen und vor allem den Einfluss auf die Natur, aber auch auf die Gesellschaft, zu dokumentieren.

 

Nach Indien (2014), den Vereinigten Arabischen Emiraten (2015) und Mexico (2016), wurde Berlin ein wenig früher als ursprünglich geplant als Austragungsort ausgewählt. „Wir – die Zoologischen Gärten von Berlin – sind sehr stolz darauf, die Expertise aus der ganzen Welt mit dieser Veranstaltung bei uns begrüßen zu dürfen. Gemeinsam wollen wir dieses Zusammentreffen nutzen, um unsere Best-Practice-Beispiele miteinander zu teilen und konkrete Ziele für die Zukunft zu stecken. Wir sind uns unserer Verantwortung bewusst“, verkündet Zoo- und Tierparkdirektor Dr. Andreas Knieriem zu Beginn der Veranstaltung. Doug Cress, WAZA Chief Executive Officer, fügt hinzu: „Zoos und Aquarien sind Vorreiter in Artenschutzbemühungen und die WAZA möchte ihren Einfluss nutzen, um so viele Mitglieder wie möglich dazu aufzurufen, bis 2023 auf Plastik und nicht nachhaltiges Palmöl zu verzichten.“ Auch der Finanzsenator des Landes Berlin, Dr. Matthias Kollatz-Ahnen, unterstrich in seinem Grußwort die positive Entwicklung der vergangenen Jahrzehnte und begrüßte das stetige Streben nach Fortschritt.

 

Auch ein Berliner Rahmenprogramm durfte bei dieser Veranstaltung nicht fehlen. Die Tagung begann am Sonntagabend mit einem Empfang im Aquarium Berlin, beide zoologischen Einrichtungen der Hauptstadt werden im Rahmen von Führungen erkundet und eine Trabi Safari rundet die mehrtägige Veranstaltung mit einem lokalen Erlebnis ab.

 

The world’s zoos come to Berlin

International experts meet for the 72nd WAZA Conference in Berlin

 

Zoo directors from 41 countries across five continents are currently gathered in Berlin with other international experts in environmental and species protection. The momentous topic under discussion is none less than the future of our planet.

In this age of extreme weather, species extinction, and the destruction of entire ecosystems, topics that were once side issues have become mainstream concerns with direct relevance for millions of people around the world. Sustainability, environmental education, climate protection and nature conservation are finally getting the attention they deserve. At the 72nd Annual Conference of the World Association of Zoos and Aquariums (WAZA) in Berlin this year, delegates will discuss what contribution zoos and aquariums can and must make towards firmly anchoring these themes in our society. The conference motto is “Our time is now”. The WAZA Conference is the biggest and most important event on the international zoo calendar.

 

More than 200 experts from countries as diverse as Australia, Brazil, Korea, Indonesia, Japan, Kazakhstan, South Africa and Vietnam are meeting in Berlin for the four-day conference from 15 to 19 October. In over 65 presentations and workshops, they will discuss numerous topics relating to species protection, animal keeping, marine pollution, the illegal trade in wild animals, and the problem of palm oil. Further items on the agenda are the influence that zoos can have on society, and how zoos can more effectively communicate their messages about species and environmental protection.

 

Each year, around 700 million people visit zoos and aquariums all over the world. This gives zoo visitors tremendous potential as “multipliers” of the message: they return home and talk to their friends, family, and acquaintances – people of all backgrounds, young and old, rich and poor. When zoos and aquariums use innovative and emotive communication tools, they can arouse the public’s enthusiasm, educate people about the problems facing many different animals and their habitat, and help preserve biodiversity. Zoos and aquariums therefore bear a tremendous responsibility.

 

Experts including Erik Solheim, Executive Director of UN Environment, John Scanlon, Secretary-General of CITES, and Jon Paul Rodriguez, Chair of the IUCN Species Survival Commission, will discuss pressing issues and set important targets. Objectives include optimising cooperation between WAZA members, setting standards that reflect current needs, and documenting the impact of zoos on nature and human societies.

 

Previous WAZA Conferences were held in India in 2014, in the United Arab Emirates in 2015, and in Mexico in 2016. Berlin’s turn in 2017 has come around slightly earlier than originally planned. Zoo and Tierpark Director Dr Andreas Knieriem is proud that Berlin can now welcome so many zoologists to this prestigious occasion. He spoke of his aspirations for the event during his opening remarks: “We hope to use this meeting to share examples of best practices and set concrete goals for the future. We are very aware of the great responsibility we bear.” Doug Cress, WAZA Chief Executive Officer, added, “This year, an important goal is to persuade all of the around 400 WAZA members to commit to stop using plastic and palm oil entirely by 2023.” In his welcoming speech, the State of Berlin’s Finance Senator, Matthias Kollatz-Ahnen, emphasised the important role that zoos and aquariums play in public education and species protection.

 

The event also includes a programme of entertainments to give the guests a flavour of Berlin. The conference kicked off on Sunday evening with a reception in Aquarium Berlin; delegates will go on tours of both Tierpark Berlin and Zoo Berlin; and the event will finish with a “Trabi Safari” – a driving tour of the city in nostalgic little Trabant cars from the GDR era. After the event comes to a close on 19 October, the delegates can return home to Kuala Lumpur, Tokyo and London, to Chicago, Tel Aviv and Singapore, to New York City, Dubai and New Delhi, to Taipei, Moscow and Hong Kong, and start working to implement the important WAZA goals.

Quelle und Fotos: Zoologischer Garten Berlin AG