Berlin, News,#Autorennen,Renault,Opel , Polizei,

Berliner Autorennen

Veröffentlicht von

Mehrere Personen nach illegalem Autorennen verletzt zurückgelassen

Berlin – Wieder einmal lieferten sich Raser auf den Straßen der Hauptstadt ein illegales Autorennen. Nach ersten Informationen sollen in der Nacht zum Donnerstag in der Gitschiner Straße ein Opel Kombi und ein weiterer noch unbekannter Wagen zu schnell unterwegs gewesen sein, wie die B.Z. berichtet.

Dabei krachte ein Auto auf Höhe Böcklerstraße gegen einen Renault. Die Raser setzen ihr Rennen scheinbar trotzdem fort. Ein weiterer Wagen wurde dabei in parkende Autos gedrückt und versuchte einen erheblichen Sachschaden.

Das Rennen endete damit, dass der Opel sein Vorderrad verlor und nicht mehr weiterfahren konnte. Nach ersten Zeugenaussagen sollen Fahrer und Beifahrer des Wagens zu Fuß geflohen sein.

Zwei Frauen, die auf dem Rücksitz saßen, ließen die Raser verletzt zurück. Der zweite Wagen konnte unerkannt entkommen. Nun sucht die Polizei nach den Tätern.

Über einhundert Meter soll sich das Trümmerfeld erstreckt haben, das die Raser nach den Unfällen zurückließen. Die Bilanz: Acht beschädigte Autos. Unter anderem sorgten umherfliegende Trümmer für die Sachschäden.

Die Beamten der Berliner Polizei sperrten die Glitschiger Straße zwischen Prinzenstraße und Böcklerstraße für mehrere Stunden.

Update :

Wie die Polizei mitteilt, soll ein Opel und ein VW gegen 22 Uhr auf der Glitschiger Straße zu schnell unterwegs gewesen sein, als der Opel-Fahrer gegen den Renault krachte. Der 35-jährige Renault-Fahrer und ein 55-jähriger Mann, der in einem geparkten Mercedes saß, wurden bei dem Unfall leicht verletzt.

In Verdacht stehen zwei Männer im Alter von 20 und 28 Jahren, die in dem Opel-Vectra unterwegs gewesen sein sollen. Die beiden Männern wurden im Krankenhaus mit Verletzungen an den Beinen behandelt.

Update :

Nach ersten Meldungen zu einem illegalen Autorennen in Berlin-Kreuzberg prüft die Polizei nach eigenen Angaben jetzt, ob es sich nicht vielmehr um einen Unfall mit Fahrerflucht handelt. Wie ein Sprecher am Donnerstagmorgen sagte, waren es nicht mehrere Zeugen, die ein angebliches Rennen beobachteten, sondern nur einer.

Wie die B.Z. berichtet, wollte der 35-jährige Autofahrer eines Renault auf der Gitschiner Straße wenden, als der Raser seinen Wagen erfasste. Das Fahrzeug soll dabei gegen ein Absperrgitter und anschließend gegen einen Mercedes geschleudert worden sein. Der 55-jährige Insasse und der 35-jährige Renault-Fahrer wurden leicht verletzt.

Am späten Mittwochabend war ein offenbar zu schnell fahrendes Auto zuerst mit einem wendenden PKW und dann mit einem parkenden Auto kollidiert. Der Unfallfahrer flüchtete, die beiden anderen Autofahrer wurden leicht verletzt. Der Zeuge soll zuvor ein Rennen zwischen dem Unfallauto und einem weiteren Auto beobachtet haben.

Quelle BZ Berlin/Tag 24, Foto: Als der Fahrer des Renaults auf der Gitschiner Straße wenden wollte, soll der Opel das Auto erfasst haben.Quelle: dpa