Afghanistan,News,Save the Children,Autobombe,Dschalalabad,Nangarhar

Explosionen und Schüsse

Veröffentlicht von

Angreifer attackieren Kinderhilfsorganisation in Afghanistan

Dschalalabad- Unbekannte greifen in Afghanistan die internationale Kinderhilfsorganisation „Save the Children“ an – eine Autobombe explodierte, Bewaffnete stürmten das Büro mit rund 100 Mitarbeitern und beginnen zu schießen. 

In der ostafghanischen Stadt Dschalalabad haben Unebaknnte das Büro der internationalen Kinderhilfsorganisation „Save the Children“ attackiert. Offenbar sind derzeit noch Gefechte mit Sicherheitskräften im Gang.

Mohammed Amin, der sich zum Zeitpunkt des Anschlags auf dem Gelände der Hilfsorganisation befand, sagte vom Krankenhaus aus, er habe eine heftige Explosion gehört. „Wir gingen in Deckung, und ich sah einen Bewaffneten, der den Haupteingang mit einer Panzerfaust angriff, um auf das Gelände zu kommen. Ich sprang aus dem Fenster“, sagte Amin.

Noch keine Informationen zu Todesopfern

Ein Regierungssprecher Provinz Nangarhar sagte, gegen 9 Uhr Ortszeit habe sich ein Selbstmordattentäter vor dem Gebäude in einem Auto in die Luft gesprengt. Dann seien Bewaffnete in das Haus eingedrungen und hätten angefangen zu schießen. Man habe noch keine Informationen zu möglichen Todesopfern. Bisher wisse man von elf Verletzten. Die seien schon in ein Krankenhaus gebracht worden.

Der Organisation zufolge arbeiten in dem Büro rund 100 Mitarbeiter. In der Nähe lägen auch Büros von anderen internationalen Organisationen. „Save the Children“ ist eine der größten Hilfsorganisationen in Afghanistan. Die NGO arbeitet seit Jahrzehnten in vielen Provinzen und hilft vor allem Kindern und Müttern in den Bereichen Gesundheit und Bildung. Erst vor wenigen Tagen hatten die radikalislamischen Taliban ein Luxushotel in Kabul attackiert und mindestens 22 Menschen getötet. Die meisten Opfer waren Ausländer.

Quelle: dpa,AFP, Foto: Rauch über dem Büro der Kinderhilfsorganisation: Unbekannte haben „Save the Children“ in Afghanistan angegriffen. (Quelle: Reuters)