La Mothe-Chandeniers ,Westfrankreich,News,Schloss,Crowdfunding

1 Schloss – 25.000 Besitzer

Veröffentlicht von

Das Schloss La Mothe-Chandeniers in Westfrankreich

1 Schloss - 25.000 Besitzer

 

Das Schloss La Mothe-Chandeniers in Westfrankreich ist halb verfallen – trotzdem oder genau deswegen sind seinem Charme im Internet rund 25.000 Menschen aus aller Welt erlegen: Per Crowdfunding haben sie die romantische Ruine gemeinsam gekauft.

Es ist ein Schloss wie aus dem Märchen. La Mothe-Chandeniers in Westfrankreich ist halb verfallen. Trotzdem oder genau deswegen sind seinem Charme im Internet rund 25.000 Menschen aus aller Welt erlegen. Per Crowdfunding haben sie den Bau gemeinsam gekauft. O-Ton Romain Delaume, Crowdfunding-Website dartagnans.fr: ‘Diese romantische Ruine hat Menschen weltweit berührt und das Interesse von Leuten geweckt, die sich vorher nicht für Denkmäler begeistert haben. Dadurch, dass sie ein Stück vom Schloss gekauft haben, ein Stück französische Geschichte, können die Leute sagen ‘Ich trage meinen Anteil bei zum Weitergeben der Geschichte und zur Bewahrung des Kulturerbes.”Mehr als eineinhalb Millionen Euro kamen bei dem Crowdfunding zusammen – das ist europäischer Rekord. Die neuen Schlossbesitzer kommen aus 115 verschiedenen Ländern, auch aus Afghanistan und aus den Palästinensergebieten. Der Großteil kommt jedoch aus Frankreich und den USA. Der Kauf ging zu Jahresbeginn über die Bühne – jetzt muss das Schmuckstück renoviert werden.O-Ton Carsten Hanssen, Architekt:’Einerseits kann man es bewundern, andererseits kann man über den allgemeinen Zustand besorgt sein. Die Gewölbe und Fußböden sind in einem kritischen Zustand. Die Natur hat das Schloss zurückerobert und gleichzeitig bewahrt, denn die Bäume stützen es.’Die Ursprünge des Schlosses gehen bis ins Mittelalter zurück, der Bau hat eine bewegte Geschichte hinter sich. Die Renovierung dürfte zehn Jahre dauern und mehrere Millionen Euro kosten. In der Zwischenzeit soll das Märchenschloss für Konzerte und Ausstellungen genutzt werden.

Quelle: AFP, Foto: Jean-Luc Brunet auf flickr

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.