Irak,USA,Nachrichten,Ausland,Krieg

15 Jahre Irakkrieg

Veröffentlicht von Presse

Die Gewalt nimmt kein Ende

USA-  hatten den Irakern Freiheit und Demokratie versprochen, als sie vor 15 Jahren den irakischen Machthaber Saddam Hussein stürzten. Gebracht hat die umstrittene US-Militärintervention jedoch einen Bürgerkrieg, der das Land zwischen Euphrat

 

 

Freiheit und Demokratie: Das war das Versprechen, als die USA vor 15 Jahren den irakischen Machthaber Saddam Hussein stürzten. Die umstrittene Militärintervention hat jedoch vor allem einen Bürgerkrieg ausgelöst, der das Land zwischen Euphrat und Tigris tief gespalten und schwer verwüstet hat. Abu Ali hat das am eigenen Leibe erfahren – seine drei Söhne sind bei Bombenanschlägen ums Leben gekommen.O-Ton Abu Ali, lebt in Bagdad:’Die aktuelle Situation ist nicht vielversprechend. Jeder hat eine andere Meinung, die Sicherheitssituation ist schlecht und die Politiker wollen nur Macht. Sie denken nicht an die Menschen hier.’Auch das Bildungswesen ist nicht verschont geblieben. Viele Lehrer sind vor der Gewalt geflohen.O-Ton Ali Abbas, Professor an der Universität Bagdad:’Wir sind die Diktatur und die Kriege losgeworden, aber wir haben die Sicherheit verloren. Wir Lehrer machen nur unsere Arbeit, statt kreativ zu sein. Wir haben gehofft, die Bildung und andere Lebensaspekte verbessern zu können, aber was passiert, hält uns davon ab das zu tun, was wir wollen.’Als die US-Besatzungstruppen abzogen, war das Land längst nicht stabil. Mit dem Erstarken der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat begann ein neuer Konflikt. Von Freiheit und Demokratie ist der Irak noch weit entfernt.

Quelle: AFP, Foto: Duma in Ost-Ghuta, (Quelle: AFP / STRINGER)