ILA aktuell, Raumfahrt, Luftverkehr, Wirtschaft, Handel, Bild, Industrie, Messen, Berlin

ILA aktuell – 24. April 2018

Veröffentlicht von A.H.

BDLI meldet Branchenrekorde bei Beschäftigung und Umsatz

Am Vortag der Eröffnung der ILA Berlin hat der Bundesverband der Deutschen Luft-und Raumfahrtindustrie (BDLI) die Branchenzahlen für das vergangene Jahr bekanntgegeben. Der Umsatz der Unternehmen stieg um sechs Prozent auf einen neuen Rekordwert von 40 Milliarden Euro. Die Zahl der Beschäftigten erreichte bei einem leichten Zuwachs mit 109.500 ebenfalls einen neuen Höchststand. Mit einem Umsatz von 29,2 Milliarden Euro und gut 76.500 Mitarbeitern bleibt die zivile Luftfahrt das größte Einzelsegment. Die industrieeigenen Ausgaben für Forschung und Entwicklung lagen mit vier Milliarden Euro weiterhin auf sehr hohem Niveau.
Halle 2, Stand 204/212

Nonstop nach Hawaii oder von Singapur zum Big Apple

Der Airbus A350-900 ist eine Langstreckenvariante des neuesten Airbus-Erfolgsmodells. Die auf der ILA Berlin 2018 ausgestellte Version gilt als das derzeit modernste Langstrecken-flugzeug und verzeichnet anhaltende Bestellrekorde bei Fluggesellschaften in aller Welt. Sie zeichnet sich unter anderem durch niedrige Geräuschentwicklung und geringen Kerosinverbrauch aus: Die Lufthansa- Version für 293 Fluggäste mit einer Reichweite von 12.200 Kilometer verbraucht umgerechnet 2,9 Liter pro Passagier auf 100 Kilometer.

Airbus verzeichnet bislang 854 Bestellungen des Modells A350 in den verschiedenen Ausführungen. Zurzeit baut der Hersteller eine Ultrlangstrecken- Variante ULR A350- 900, die unmittelbar vor der ILA zum ersten Mal überhaupt zu einem, allerdings noch kurzen, Testflug abhob. Im planmäßigen Verkehr soll sie eine Reichweite von 19.700 Kilometern schaffen. Damit will die Fluggesellschaft Singapur Airlines, die sieben Stück davon geordert hat, Nonstopflüge von Singapur nach Los Angeles und nach New York schaffen. Aus Deutschland lägen etwa Nonstopflüge nach Hawaii im Bereich des Möglichen.
Airbus Halle 3/301 sowie verschiedene auf dem Freigelände, A350-900: S1-002, 318,

Am Boden und in der Luft: Bundeswehr zeigt ihr Können

Erneut präsentiert sich die Bundeswehr auf der ILA als größter Einzelaussteller. Mit rund 850 Personen und 70 Luftfahrzeugenstellt sich die Bundeswehr als attraktiver und zukunftsorientierter Arbeitgeber vor. Neben modernen Luftfahrzeugen wie Drohnen, dem Kampfhubschrauber TIGER und dem Transportflugzeug A400M, zeigt auch der Sanitäts-dienst mit einem Rettungszentrum seine Leistungsfähigkeit. Das fliegende Lazarett A-310 MedEvac und der „Tornado zum Reinklettern“ können besichtigt werden. Den Besuchern stehen kompetente Ansprechpartner an den verschiedenen Luftfahrzeugen Rede und Antwort. Auf der ILA sind verschiedene Leistungsdemonstrationen zu sehen, bei denen mögliche Einsatzszenarien unter Beteiligung von Spezialkräften in der Luft und am Boden trainiert werden. Freigelände (Bundeswehr)

EDEN ISS-Obst und Gemüse in der Antarktis
Das Gewächshaus EDEN- ISS des DLR ist seit Anfang 2018 in der Antarktis in direkter Nachbarschaft zur Neumayer-Station III des Alfred-Wegener-Instituts (AWI) aufgebaut. Ein Jahr lang züchtet DLR-Wissenschaftler Paul Zabel im ewigen Eis frisches Gemüse wie Paprika, Gurken, Radieschen und verschiedene Kräuter und Salate- ganz ohne Erde mit künstlichem Licht. Mit dem Projekt wollen die beteiligten Wissenschaftler so dicht wie möglich an eine Langzeitmission ins Weltall herankommen: ein isolierter Standort, eine kleine Crew, die in der Abgeschiedenheit zusammenlebt, und eine Versorgungslage, in der frische Nahrungsmittel auf dem Speiseplan sehr willkommen sind. Das Jahr in der Antarktis inklusive Überwinterung ist die erste Generalprobe, ob die getesteten Systeme auch unter realen, harschen Bedingungenfunktionieren. Ein Modell sowie eine Animation des Antarktis-Gewächshauses findet sich auf der ILA 2018 am DLR-Stand in Halle 4. Deutsches Zentrum für Luft-und Raumfahrt e.V. (DLR), Halle 4
Marineaufklärer Kawasaki P-1 erstmals auf der ILA

Es geschieht nicht oft, dass im Fernen Osten entwickelte Flugzeuge den langen Weg nach Europa finden. Auf der ILA werden gleich zwei von Japans neu entwickelten Marineaufklärern Kawasaki P-1 vorgestellt. Einzigartig ist das Konzept mit gleich vier in Japan entwickelten Turbofan-Triebwerken und niedriger Tragflächenbelastung das besonders stabile Langsamflugmanöver sowie im scharfen Einsatz größere Sicherheit ermöglicht. Die ersten von insgesamt 70 bestellten P-1 stehen seit 2013 im Einsatz. Kontinuierlich sollen sie die lang gedienten Lockheed P-3 Orion ersetzen, die auch von der Deutschen Marine eingesetzt werden. Zwar wurde die Kawasaki P-1 in erster Linie für die Bedürfnisse der japanischen Selbstverteidigungskräfte entwickelt, doch zeigt das Flugzeug auch Potenzial für den Export, insbesondere zu Pazifik-Anrainern. Gespräche mit potenziellen Kunden laufen.

Emirates zeigt Airbus A380 mit Privatsuiten und Spa-Duschen

Als weltweit größter Betreiber des Modells zeigt die in Dubai beheimatete Fluggesellschaft Emirates während der gesamten ILA ihren hundertsten Airbus A380, der im vergangenen November ausgeliefert wurde. Der Megaliner ist das größte Verkehrsflugzeug der Welt und kann–verteilt auf zwei Decks–bis zu 853 Passagiere transportieren, Emirates betreibt ihn mit 519 Sitzen. Die Maschine zeigt in einer Sonderlackierung das Portrait des Gründungsvaters der Vereinigten Arabischen Emirate, Sheikh Zayed bin Sultan Al Nahyan. Sein Vermächtnis wird 2018–100 Jahre nach seiner Geburt–mit dem Zayed-Jahr gefeiert. Die A380, der in der First Class über 14 Privatsuiten und zwei Spa-Duschen verfügt, kann von den Besuchern besichtigt werden. (Freigelände)

Softwarebasierte Wellen jetzt auch mit fliegender Komponente
Mit dem Software-definierten Hochfrequenzfunkgerät R&S SDAR präsentiert der Münchner Technologiekonzern Rohde & Schwarz auf derILA 2018 nichts weniger als „das modernste Flugfunkgerät für sichere militärische Kommunikation“, wie Geschäftsleitungsmitglied Bosco Novak sagt. Es erweitert den softwarebasierten Funkkreis am Boden um die fliegende Komponente. Als bisher einziges System erfüllt es die Anforderungen der zivilen Zulassungsrichtlinien der Europäischen Agentur für Flugsicherheit (EASA) und erlaubt deshalb die universelle Nutzung in beiden Anwendungsformen– zivil und militärisch. Dank der strikten
Trennung von Geräteplattform und softwaredefinierter Wellenform können auch Wellenf ormen anderer Hersteller in das R&S SDAR portiert werden. Das sichert nach Angaben des Herstellers sowohl Zukunftsfähigkeit als auch Rückwärtskompatibilität und ermöglicht es, sichere Kommunikationskanäle zwischen verschiedenen Teilstreitkräften und Nationen einzurichten. Halle 6, Stand260
Patrulla Aguila aus Spanien gibt ihr ILA- Debut
Ein Highlight im Flugprogramm der ILA 2018 ist die Patrulla Aguila aus Spanien, deren sieben Piloten erstmals in Berlin ihr Können zeigen. Die von Comandante José Manuel Garcia Mora kommandierte Staffel der Ejército del Aire fliegt den von CASA (heute Airbus Military) gebauten, einstrahligen Trainer C- 101. Leader der Truppe ist Comandante Rubén Pérez González, der über eine Erfahrung von 4.300 Flugstunden verfügt. Ungewöhnlich für eine militärische Flugstaffel- im Cockpit einer der Maschinen sitzt eine Frau. Rosa Garcia- Malea Lopez fliegt seit dem vergangenen Jahr „Aguila 2“. Die 37- Jährige war zuvor bereits die erste Jet- Pilotin der spanischen Luftwaffe. (Freigelände)
Rolls-Royce fertig gleich neben der ILA das Trent XWB
Der Triebwerkshersteller Rolls-Royce unterstreicht auf der ILA 2018 die Nähe zum nur wenige Kilometer entfernt liegenden Standort Dahlewitz. Hier wird das Trent XWB gebaut wird, das dem Airbus A350 seinen Schub verleiht. „Deutschland hat einen wichtigen Anteil am Trent XWB- Programm“, betonte Paul O’Neil, Chairman of the Management Committee, Rolls-
Royce Deutschland. „Zusammen mit unseren Kollegen im britischen Derby liefern wir wöchentlich sieben dieser Antriebe an Airbus.“ Auf der ILA zeigt Rolls- Royce unter anderem auch ein Modell des weltweit größten Reduktionshauptgetriebes für den zukünftige UltraFan, das derzeit ebenfalls in Dahlewitz getestet wird.
Halle 2, Stand 203
Sieben DRK-Notärzte für den Fall der Fälle
Mit bis zu 120 Einsatzkräften vor Ort, darunter sieben Notärzten, kümmert sich das Deutsche Rote Kreuz (DRK) um die Gesundheit der Menschen auf der ILA. Zusätzlich werden die Sanitäter des DRK von Kollegen anderer Hilfsorganisationen unterstützt. In der Vergangenheit wurde das zum Beispiel notwendig, wenn große Hitze den Kreis läufen mancher Besucher zu schaffen machte. Geleitet wird der Einsatz von Lee-J. Schumann vom DRK- Landesverband Brandenburg, der bereits in der Vergangenheit die ILA- Sanitätsdienste koordinierte. Vier Anlaufpunkte auf dem Ausstellungsgelände sichern im Notfall einen schnellen Zugang zur Hilfe: eine Sanitäts- Wache in einem Zeltbau, zwei Sanitätsräume und das Medical Center mit erweiterten Versorgungsmöglichkeiten. Mehrere Rettungsfahrzeuge und Krankenwagen sorgen für den Transport Hilfsbedürftiger.
Halle 4 West, Halle 2 West
Quelle Messe Berlin GmbH, 24.04.2018, Foto: ILA aktuell – 24. April 2018, Die spanische Nationalstaffel Patrulla Aguila gibt in diesem Jahr ihr ILA Debut., (Quelle: Messe Berlin GmbH)