WASHINGTONPLATZ,AfD-Demonstration,HAUPTBAHNHOF,AfD-Großdemo,Berlin,

AfD-Demonstration Berlin Mitte Live Video

Veröffentlicht von Presse

Viele Tausend Demonstranten laufen durch das Regierungsviertel

Berlin- AfD-Demonstration- Live Stream: AfD-Großdemo am 27.05.2018 in Berlin

AfD-Demonstration für und gegen die AfD haben am Sonntag in Berlin tausende Menschen mobilisiert. Mehrere tausend Anhänger der AfD versammelten sich nach Polizeiangaben am Mittag am Hauptbahnhof, um dann in Richtung Brandenburger Tor zu marschieren. Mehrere Gegenproteste waren angemeldet: zu der Hauptveranstaltung des Bündnisses “Stoppt den Hass – Stoppt die AfD” kamen einer Sprecherin zufolge über 3000 Menschen vor dem Reichstagsgebäude zusammen.

Viele AfD-Anhänger, bei der AfD-Demonstration, trugen Deutschland-Fahnen, die Menge skandierte immer wieder “Merkel muss weg” – die Kundgebung richtete sich unter anderem gegen die Flüchtlingspolitik der Bundesregierung und damit Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU). Zu hören war auch der Ruf “Wir sind das Volk”. Die Rechtspopulisten selbst sprachen von rund 5000 Teilnehmern.

Bevor sich die Demonstranten in Bewegung setzten, redete unter anderen AfD-Fraktionsvize Beatrix von Storch. Dabei kritisierte sie den türkischstämmigen Fußball-Nationalspieler Mesut Özil. Dieser sei ein Beispiel “für eine grandios gescheiterte Integration” und “kein Deutscher”, rief von Storch.

Özil und sein Teamkollege Ilkay Gündogan hatte eine Welle der Empörung ausgelöst, als sie sich Mitte Mai mit dem türkischen Staatschef Recep Tayyip Erdogan in London fotografieren ließen.

Der AfD-Demonstrationszug zum Brandenburger Tor wurde von Protesten begleitet. Von Gegnern wurde gerufen: “Nazis raus”. Die Polizei teilte im Kurzbotschaftendienst Twitter mit, die Brücken im Bereich des Regierungsviertels würden gesperrt, “um ein Aufeinandertreffen der Versammlungsteilnehmer zu verhindern”.

Die Polizei war mit 2000 Beamten im Einsatz und stellte sich auf mögliche Zusammenstöße ein. Die Gegner der AfD hatten angekündigt, den AfD-Zug stoppen zu wollen.

Erste Auseinandersetzungen gab es nach Angaben eines Polizeisprechers zwischen Demonstranten und Einsatzkräften bei einer Gegendemo vom Stadtteil Kreuzberg aus in Richtung Mitte. Die Beamten setzten Pfefferspray ein, als Demonstranten versuchten, Absperrungen zwischen verschiedenen Versammlungen am Leipziger Platz zu durchbrechen, wie die Polizei auf Twitter mitteilte.

Bei der für den Nachmittag geplanten Abschlusskundgebung der AfD sollen unter anderem die Parteivorsitzenden Jörg Meuthen und Alexander Gauland sprechen. Die AfD hatte angekündigt, sie wolle sich mit der Demonstration für eine “gesamtgesellschaftliche Solidarität von Deutschen für Deutsche” einsetzen.

Gewerkschaften und weitere Gruppierungen hatten zu Protesten gegen die AfD aufgerufen, auch Vertreter von Linken und Grünen kündigten ihre Teilnahme an. Unter ihnen war auch der Grünen-Chef Robert Habeck.

Dieser beklagte im Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND, Montagsausgaben) ein Einknicken aller Parteien vor der AfD. Diese AfD bestimme seit drei Jahren den Diskurs über Flucht und Einwanderung. “Die Angst vor dem Rechtspopulismus treibt Politiker zu dummen Fehlern“, sagte Habeck. Er kritisierte auch eine einseitig geführte Debatte über Einwanderung. “Wer spricht denn heute noch von Integration?”

CDU-Generalsekretärin Annegret Kramp-Karrenbauer warf der AfD vor, “Antisemitismus in die Parlamente” zu bringen. “Alte Nazis, Neonazis und Rechtspopulisten. Sie sehen den Menschen nicht in seiner Würde als Individuum. Diese Leute sind eine Bedrohung für jüdisches Leben in Deutschland”, schrieb Kramp-Karrenbauer in einem Gastbeitrag für die “Bild am Sonntag”. Die “Rattenfänger” der AfD würden zwar versprechen, jüdisches Leben in Deutschland schützen zu wollen. Allerdings gebe es in der Partei “an allen Ecken und Enden Antisemitismus”.

Quelle: AFP, 27.05.2018, Foto: AfD-Demonstration Berlin Mitte Live Video, Blick auf den Demozug der AfD,  (Quelle Foto: HANNIBAL HANSCHKE / REUTERS)