Road America,USA,Sport,BMW Motorsport,IMSA Serie,BMW,Wisconsin,BMW M3 GT,München

BMW Team RLL freut sich auf Road America

Veröffentlicht von

IMSA WeatherTech SportsCar Championship, Road America

München- Jährliche Trip nach Road America (USA) ist für das BMW Team RLL immer ein Highlight. Klassische Kurs in Wisconsin ist Schauplatz der achten GTLM-Runde der IMSA WeatherTech SportsCar Championship, und dort hatte das BMW Team RLL 2009 mit Bill Auberlen und Joey Hand (beide USA) seine erste Poleposition und den ersten Sieg mit dem BMW M3 GT gefeiert. In den vergangenen acht Jahren hat das Team auf der geschichtsträchtigen Rennstrecke zwei weitere Poles und sieben Podiumsplätze geholt, darunter zwei weitere Siege in den Jahren 2010 und 2012.

 

In dem Rennen über 2:40 Stunden am Sonntag will die Mannschaft weitere positive Ergebnisse mit dem neuen BMW M8 GTE sammeln. In den ersten sieben Runden in diesem Jahr gab es bislang für den BMW M8 GTE zwei Polepositions und zwei zweite Plätze in Sebring (USA) und Mid-Ohio (USA).

 

Turner Motorsport geht mit Auberlen und Robby Foley (USA) im TMS BMW M6 GT3 mit der Startnummer 96 an den Start. Turner hat in Road America die GTD-Klasse schon zweimal gewonnen. Den ersten Erfolg gab es mit dem BMW Z4 GT3 in der Meisterschafts-Saison 2014, und 2017 fuhr Jesse Krohn (FIN), der in diesem Jahr für das BMW Team RLL antritt, zusammen mit Jens Klingmann (GER) im Turner Motorsport BMW M6 GT3 zum GTD-Klassensieg.

 

Stimmen zum Rennen in Road America.

 

Bobby Rahal (BMW Team RLL, Teamchef): „Ich freue mich immer auf Road America. Wir waren mit jedem BMW Modell, mit dem wir über die Jahre dort gefahren sind, konkurrenzfähig – mit dem BMW M3 GT, dem BMW Z4 GTLM und dem BMW M6 GTLM. Ich sehe keinen Grund, warum das mit dem BMW M8 GTE anders sein sollte.“

 

Connor De Phillippi (#25 BMW M8 GTE): „Road America ist eine meiner drei Lieblingsstrecken im Kalender und ein Ort, an dem ich mir von unserem BMW M8 GTE viel erhoffe. Flüssige Highspeed-Passagen und ein paar langsame, technische Stellen sind genau das, wofür unser Auto gemacht ist. Wir haben uns neu organisiert, Verbesserungen vorgenommen und sind nun bereit, aufs Podium zurückzukehren, weil wir wissen, dass wir dazu in der Lage sind.“

 

Alexander Sims (#25 BMW M8 GTE): „Nach Lime Rock war ich bei den 24 Stunden von Spa in Belgien, die wir mit dem BMW M6 GT3 als Zweite hinter einem anderen BMW abgeschlossen haben. Das war ein schönes und erfolgreiches Wochenende. Jetzt kommt Road America, die nächste tolle Rennstrecke, auf der die IMSA-Serie antritt. Ich freue mich schon darauf, mit unserem BMW M8 GTE um die Strecke zu jagen. Ich hoffe, dass wir unser Auto gut auf den Kurs abstimmen können und neuen Schwung für das letzte Saisondrittel finden werden.“

 

John Edwards (#24 BMW M8 GTE): „Road America ist ein Klassiker. Die Strecke hat einen großartigen Fluss mit einer großen Auswahl von langsamen, mittelschnellen und schnellen Kurven, darunter die schnellste Kurve der ganzen Saison: the Kink. Es erfordert Mut, aber es ist möglich, the Kink mit Vollgas und rund 240 km/h zu nehmen, auch in einem großen GT-Auto! Nach einer bislang sehr schwierigen Saison wollen Jesse und ich am Sonntag in Elkhart Lake zurückschlagen.“

 

Jesse Krohn (#24 BMW M8 GTE): „Road America ist meine Lieblingsstrecke in den USA, deshalb freue ich mich darauf, dort mit dem BMW M8 GTE zu fahren. Im letzten Jahr lief es gut mit dem BMW M6 GT3, als wir gewonnen haben. Ich hoffe, wir können in diesem Jahr auch mit dem neuen Auto konkurrenzfähig sein.“

 

Quelle: BMW Group , 01.08.2018, Foto: 20.07.2018 to 21.07.2018, IMSA WeatherTech Sportscar Championship 2018, Northeast Grand Prix, Lime Rock Park, Lakeville, CT (USA). Jesse Krohn (FIN), John Edwards (USA), No 24, BMW Team RLL, BMW M8 GTE, (Quelle: BMW Group)