Waldbrand, Berlin, Brandenburg, Nachrichten,Potsdam,Tiefenbrunnen, Klausdorf ,Frohnsdorf,Raimund Engel

Riesen-Waldbrand in Brandenburg breitet sich rasend schnell aus

Veröffentlicht von Presse

Feuerwehr lässt drei Dörfer räumen

Mehr als 500 Menschen mussten ihre Häuser verlassen

Berlin- Ein riesiger Waldbrand südwestlich von Berlin gerät immer mehr außer Kontrolle. Drei Ortschaften in Brandenburg mussten evakuiert werden. Die Rettungskräfte brauchen jede Unterstützung

Mehr als 300 Feuerwehrleute aus dem Landkreis Potsdam-Mittelmark und aus umliegenden Kreisen kämpfen nach wie vor gegen das Feuer. Zunächst hatte es geheißen, fünf Hektar Wald stünden in Flammen, am Abend meldete der Einsatzleiter, dass die Fläche viel größer sei.

Ausgebrochen war das Feuer demzufolge nach ersten Erkenntnissen an mehreren Stellen und habe dann insgesamt rund 300 Hektar Wald erfasst, sagte der Vize-Landrat von Potsdam-Mittelmark, Christian Stein. Die größte brennende Stelle sei einen Kilometer breit und drei Kilometer lang. Teilweise sind die Flammen bis auf 100 Meter an Ortschaften wie Frohnsdorf (Artikelbild) herangerückt.

Nur das Wichtigste mitnehmen

Die Bewohner von Frohnsdorf sowie der benachbarten Dörfer Klausdorf und Tiefenbrunnen wurden mit Lautsprecherdurchsagen aufgefordert, ihre Häuser zu verlassen und sich in Sicherheit zu bringen. Mitnehmen sollten sie nur das Wichtigste wie Ausweispapiere oder Medikamente, hieß es von der Gefahrenabwehrbehörde der Stadt Treuenbrietzen. Viele der insgesamt 540 Menschen kommen bei Verwandten oder Bekannten unter, die übrigen können in der Stadthalle von Treuenbrietzen übernachten.

Auch deren Bewohner wurden – wie die anderer Ortschaften in der Region – gebeten, Fenster und Türen wegen der Rauchentwicklung geschlossen zu halten. Die Rauchsäule sei zehn Kilometer weit zu sehen, sagte ein Behördensprecher. Es könne zu Ascheniederschlag und Rauchentwicklung kommen, auch die südlichen Stadtteile von Berlin könnten davon betroffen sein.

Straßen und Bahnlinien gesperrt

Wegen des Waldbrandes mussten eine Bundesstraße und mehrere kleinere Straßen gesperrt werden. Der Zugverkehr auf einer Regionalbahnlinie wurde unterbrochen. Betroffen ist nach Angaben der Deutschen Bahn die Strecke zwischen Jüterbog und Berlin-Wannsee.

Wie der Waldbrand-Beauftragte des Landes Brandenburg, Raimund Engel, dem Rundfunk Berlin Brandenburg sagte, handle es sich inzwischen um eine “Großschadenslage”. Die Einsatzleitung liege beim Landkreis Potsdam-Mittelmark, das Innenministerium in Potsdam leiste Unterstützung.

 

Waldbrand, Berlin, Brandenburg, Nachrichten,Potsdam,Tiefenbrunnen, Klausdorf ,Frohnsdorf,Raimund Engel
Riesen-Waldbrand in Brandenburg breitet sich rasend schnell aus, Straßensperren und Evakuierungen, ( Quelle: picture-alliance/dpa/C. Pörschmann

 

Feuer im Munitionsgebiet

Anders als bei vergleichbaren Fällen sei es hier nicht mehr nur ein Bodenbrand, sondern ein “Vollfeuer”, das bis in die Baumkronen vorgedrungen sei. Die aufziehende Gewitterfront mit auffrischendem Wind fache die Flammen immer wieder an. Er hoffe darauf, dass es vielleicht doch noch regnen werde, sagte Engel. In Brandenburg ist seit Monaten kaum Niederschlag gefallen, die Natur ist in weiten Landstrichen ausgedörrt.

Die Löscharbeiten würden zusätzlich erschwert, so Engel, weil sich das Feuer auf einem munitionsbelasteten Gebiet ausgebreitet habe. Es liege auf der Grenze der beiden Landkreise Potsdam-Mittelmark und Teltow-Fläming. Der Regionalleitstelle Brandenburg zufolge gab es bereits Explosionen.

Rauchschwaden über der Bundeshauptstadt 

Inzwischen ziehen die Rauchschwaden auch über Berlin hinweg. Ganze Straßenzüge seien verraucht, sagte ein Feuerwehrsprecher. “Stinken ist tatsächlich eine gute Beschreibung.” Südwestwind hatte die Schwaden in der Nacht in die Bundeshauptstadt hinein getragen, sagte ein Meteorologe des Deutschen Wetterdienstes (DWD). Allerdings dürfte der Wind im Laufe des Vormittags drehen und der Rauch werde damit voraussichtlich wieder aus Berlin abziehen.

Die Feuerwehr rief die Bewohner auf, Fenster und Türen geschlossen zu halten. Außerdem sollten Lüftungsanlagen kontrolliert werden. Es seien bereits viele besorgte Anrufe bei den Leitstellen eingegangen, sagte der Sprecher. In Spitzenzeiten seien es bis zu 50 Notrufe gewesen, die hätten abgearbeitet werden müssen. “Sie überfluten damit unsere Notrufleitungen.”

Quelle: dpa, afp, rbb-online.de, 24.08.2018, Foto: Systembild für: Riesen-Waldbrand in Brandenburg breitet sich rasend schnell aus, (Quelle: Ylvers)