Berlin,U-Bahn,Nachrichten,Presse,Aktuelles,Fahrzeugausfälle

Probleme bei der Berliner U-Bahn

Veröffentlicht von

Fahrgastverband: Berliner U-Bahn in schwerer Krise

Berlin- Anlässlich einer Personalversammlung bei der BVG im Bereich U-Bahn am heutigen Freitag, dem 23. November 2018 hat ver.di erneut auf die Probleme im Personal- und Fahrzeugbereich hingewiesen. „Die derzeitige Performance der BVG ist ohne Frage mangelhaft. Es ist verständlich, dass viele Fahrgäste über ausgeweitete Takte oder Fahrzeug-ausfälle frustriert sind. Die Gründe dafür liegen aber tatsächlich in der Vergangenheit. Aufgrund von Sparmaßnahmen wurden die erforderlichen Fahrzeug nicht beschafft, zudem hat die BVG Managementfehler in der Instandhaltung gemacht. In den letzten Jahren haben wir mehrfach vor dieser Situation gewarnt“, sagt Jeremy Arndt, für die BVG zuständiger ver.di-Gewerkschaftssekretär.

 

Trotz dieser angespannten Situation versuchen aber die Beschäftigten im Fahrdienst und in der Technik ihr Bestmögliches, um die Situation abzumildern. „Dafür gehört es, mal danke zu sagen. Für die Beschäftigten ist die Situation nicht gerade zufriedenstellend“, sagte Jeremy Arndt. ver.di erteilt einer Privatisierung von Wartungsarbeiten eine klare Absage. Absurd seien Forderungen des Fahrgastverbandes, wonach Studierende im Fahrdienst eingestellt werden sollen, um die Personalnot zu lindern. „Die Einstellung von Aushilfskräften im Fahrdienst entspricht nicht den Qualitätsstandards und würde zu einer Abwertung des Fahrerberufes führen. Die Ausbildung zum Fahrer in Vollzeit dauert vier Monate. Eine Schmalspurausbildung lehnt ver.di ab“, so Jeremy Arndt.

 

In der anstehenden Tarifrunde 2019 will ver.di den Fahrerberuf aufwerten und die Arbeits-bedingungen so verbessern, damit künftig mehr qualifiziertes Personal gefunden und so dem chronischen Personalmangel durch hohe Krankenstände und schwierigen Arbeits-bedingungen begegnet werden kann. Parallel dazu muss bei den Instandhaltungsprozessen nachgesteuert werden, um zukünftig Probleme vermeiden zu können.

 

Quelle: ver.di – Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft , 23.11.2018, Foto: Probleme bei der Berliner U-Bahn, Quelle:Karlheinz Pape