Präsident, Donald Trump, Jim Mattis:,Patrick Shanahan,Ausland,Außenpolitik,Nachrichten,News,Presse,Aktuelles

Trump ersetzt Mattis mit Patrick Shanahan

Veröffentlicht von

Trump ersetzt Mattis bereits am 1. Januar durch dessen Vize Shanahan

Washington- US-Präsident Donald Trump beschleunigt den Abgang seines scheidenden Verteidigungsministers Jim Mattis: Trump kündigte am Sonntag an, den 68-Jährigen bereits zum Jahreswechsel vorübergehend durch dessen bisherigen Stellvertreter Patrick Shanahan zu ersetzen. “Ich freue mich anzukündigen, dass unser sehr talentierter Vize-Verteidigungsminister Patrick Shanahan ab dem 1. Januar 2019 den Titel Amtierender Verteidigungsminister trägt”, schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter. “Er wird großartig sein.”

Mattis hatte am Donnerstag wegen Differenzen mit dem Präsidenten für Ende Februar seinen Rücktritt angekündigt. Einen Tag zuvor hatte Trump überraschend den Abzug der US-Armee aus Syrien verkündet. Dies stieß nicht nur bei Verbündeten der USA im Kampf gegen die Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS) auf Unverständnis, sondern ist auch in den Vereinigten Staaten höchst umstritten.

Der 68-jährige Mattis wollte eigentlich bis Ende Februar im Amt bleiben, um eine geregelte Übergabe an seinen Nachfolger zu ermöglichen. Trump beschleunigte die Ablösung nun aber. Der Präsident soll verärgert über die Berichterstattung über die Rücktrittsankündigung seines Verteidigungsministers gewesen sein. Mattis hatte in einem Schreiben große Differenzen mit Trump deutlich gemacht – unter anderem, was den Umgang mit den Bündnispartnern der USA angeht.

Anders als der Vier-Sterne-General Mattis hat sein vorübergehender Nachfolger Shanahan nie in der Armee gedient und den Großteil seiner Karriere in der Privatwirtschaft gearbeitet. Bevor er im Juli 2017 Vize-Verteidigungsminister wurde, arbeitete Shanahan rund 30 Jahre lang für den Flugzeugbauer und Rüstungskonzern Boeing. Bis ein endgültiger Nachfolger für Mattis gefunden ist, wird Shanahan den Rückzug der US-Soldaten aus Syrien leiten.

Im Streit um den vollständigen US-Abzugs aus Syrien gibt auch der US-Sondergesandte für den Kampf gegen den IS, Brett McGurk, seinen Posten vorzeitig auf. Statt im Februar scheidet er bereits am 31. Dezember aus dem Amt.

 

Quelle: AFP, 24.12.2018, Foto: Trump mit Shanahan (r.), AFP/Archiv / Nicholas Kamm