Iván Duque,LN-Guerilla ,People,Kolumbien,News,Presse,Aktuelles,,Ausland

Kolumbien- Nach Anschlag auf Polizeiakademie

Veröffentlicht von

Präsident Iván Duque erklärt Friedensgespräche mit ELN-Guerilla für beendet

Kolumbien-  Präsident Iván Duque hat die Friedensgespräche mit der Guerillagruppe ELN für beendet erklärt. Er habe die Haftbefehle gegen zehn ELN-Unterhändler, die an Friedensgesprächen in Kuba teilgenommen hatten, wieder in Kraft gesetzt, teilte Duque am Freitag mit. Zuvor hatte die Regierung die Guerillagruppe für einen Bombenanschlag auf eine Polizeiakademie in Bogotá verantwortlich gemacht, bei dem am Donnerstag mindestens 21 Menschen getötet und 68 weitere verletzt worden waren. Es handelte sich um das folgenschwerste Attentat in der Hauptstadt seit 16 Jahren.

Das Nationale Befreiungsheer (ELN) ist die letzte aktive Rebellengruppe des lateinamerikanischen Landes. Duques Vorgänger Juan Manuel Santos hatte den jahrzehntelangen Guerilla-Krieg mit den linksgerichteten Rebellen der Revolutionären Streitkräfte Kolumbiens (Farc) im November 2016 mit einem Friedensabkommen beendet. Die Farc-Kämpfer gaben daraufhin ihre Waffen ab und wandelten sich in eine politische Partei um. Auch die Farc-Partei verurteilte den Anschlag.

 

Quelle: AFP, 19.01.2019, Foto: Kolumbien- Präsident Iván Duque/Kolumbien- Nach Anschlag auf Polizeiakademie, Quelle: AFP / JUAN BARRETO