Andreas Scheuer,Maut,Grüne,Presse

Grüne verklagen Scheuer auf Herausgabe von Maut-Verträgen

Veröffentlicht von

Abgeordneter Kühn wirft Verkehrsminister Hinhalte-Taktik vor

Berlin- Der Grünen-Bundestagsabgeordnete Stephan Kühn hat Klage gegen Bundesverkehrsminister Andreas Scheuer (CSU) eingereicht, um ihn zur Herausgabe der umstrittenen Pkw-Maut-Verträge zu zwingen. Der verkehrspolitische Sprecher der Grünen-Bundestagsfraktion sagte der Düsseldorfer “Rheinischen Post” (Montagsausgabe), Scheuer weigere sich seit sechs Monaten, die Maut-Verträge mit den Unternehmen Kapsch und Eventim offenzulegen. Das werde er sich nicht länger bieten lassen.

“Ich habe Klage eingereicht, damit diese Hinhalte-Taktik ein Ende findet”, sagte Kühn. Scheuer habe vor dem Bundestag volle Transparenz angekündigt. “Aber er mauert weiterhin und hält alle relevanten Dokumente unter Verschluss”, sagte der Grünen-Politiker. “Bisher klärt er in keiner Weise auf, sondern simuliert lediglich Transparenz.”

Der Europäische Gerichtshof (EuGH) hatte Mitte Juni die deutschen Pläne für eine Pkw-Maut gekippt. Zur Begründung erklärten die Richter, die Abgabe verstoße gegen EU-Recht, weil ausländische Autofahrer diskriminiert würden.

Daraufhin kündigte Scheuer die bereits 2018 geschlossenen Verträge mit den Unternehmen Kapsch TrafficCom und CTS Eventim. Da die Verträge bereits vor dem EuGH-Urteil geschlossen wurden, sieht sich Scheuer seitdem mit Kritik konfrontiert – auch weil dem Bund womöglich Schadenersatzzahlungen an die Unternehmen drohen.

 

Quelle: AFP, 15.07.2019, Foto: Verkehr auf der A9, Quelle: dpa/dpa/picture-alliance/Archiv / Jan Woitas