Texas, Schusswechsel,Presse,News,Medien,Aktuelle

Texas- Mindestens fünf Tote bei Schusswaffenangriff

Veröffentlicht von Presse

Polizei tötet Schützen in Texas

Bei einem Schusswaffenangriff im US-Bundesstaat Texas sind mindestens fünf Menschen getötet und viele weitere verletzt worden.

Der mutmaßliche Schütze sei im Schusswechsel mit Polizisten erschossen worden, teilte die Polizei in der Stadt Odessa am Samstag (Ortszeit) mit. Unter den Verletzten befanden sich nach Angaben des Polizeichefs der Stadt Odessa auch drei Polizisten.

Demnach gibt es bisher 21 Opfer. “21 Menschen wurden angeschossen und mindestens fünf sind zu diesem Zeitpunkt verstorben”, sagte Polizeichef Michael Gerke vor Journalisten. Ob sich die Zahl der 21 Opfer auf die Verletzten bezog oder auch die fünf Toten umfasste, blieb zunächst unklar.

Der Schusswaffenangriff begann nach Polizeiangaben in der Nähe einer Polizeisperre auf der Autobahn zwischen den Städten Odessa und Midland. Demnach wurde der mutmaßliche Angreifer schließlich von Polizisten erschossen.

Zuvor hatte die Polizei in Odessa im Online-Dienst Facebook geschrieben, dass ein oder zwei Angreifer “durch Odessa fahren und wahllos auf Leute schießen”. Bewohner der Stadt rief sie auf, sich von den Straßen fernzuhalten und “extreme Vorsicht” walten zu lassen. Auch die Polizei der Nachbarstadt Midland hatte zunächst von mutmaßlich zwei Angreifern “in zwei verschiedenen Fahrzeugen” gesprochen.

US-Präsident Donald Trump schrieb im Kurzbotschaftendienst Twitter, er sei von Generalbundesanwalt Bill Barr über den Angriff informiert worden. “Die Bundespolizei FBI und die Strafverfolgungsbehörden sind in vollem Einsatz”, schrieb Trump.

Die USA stehen derzeit unter dem Eindruck von zwei Schusswaffenangriffen, bei denen Anfang August dutzende Menschen getötet worden waren. Bei einer mutmaßlich rassistisch motivierten Attacke im texanischen El Paso an der Grenze zu Mexiko hatte am 3. August ein 21-jähriger Weißer 22 Menschen erschossen. Kurz darauf tötete ein 24-Jähriger in Dayton im Bundesstaat Ohio neun Menschen, bevor er von der Polizei erschossen wurde. Die beiden Schusswaffenangriffe lösten eine neue Debatte über das lockere Waffenrecht in den USA aus.

Der US-Politiker Reto O’Bourke, der sich als Präsidentschaftskandidat der Demokratischen Partei bewirbt, schrieb angesichts des erneuten Schusswaffenangriffs bei Twitter, “diese Epidemie” müsse beendet werden. Den Menschen in Texas, die einen solchen Angriff “erneut ertragen” müssten, sprach er seine Anteilnahme aus.

 

Quelle: AFP, /Presse/News/Medien 01.09.2019, Foto: Fahrzeug mit Einschusslöchern nach dem Angriff, Quelle: AFP / HO