Coronavirus,China,Wuhan,Presse,News,Medien,Aktuelle

Coronavirus- Fiebermessen am Flughafen außer Deutschland

Veröffentlicht von

Flughäfen könnten das: Einfallstor für das Coronavirus sein

Fiebermessen am Flughafen – das Infrarot Thermometer macht es möglich aber warum wird es nicht genutzt?

Berlin- Seit Wochen kursieren Meldungen über Infektionen des Coronavirus außerhalb der chinesischen Provinz Hubei. Betroffen waren Anfangs vor allem Länder im asiatischen Raum wie Thailand, Nepal und Malaysia. Kurz darauf wurden auch Erkrankungen in USA, Australien, Frankreich, Italien und Deutschland bekannt.

In nahezu jedem Land in der Welt warten bereits Mitarbeiter der Gesundheitsbehörde schon auf die Reisenden aus aller Welt, um bei ihnen Fieber zu messen. Das geschieht mit der Hilfe eines Infrarot Thermometers, denn das Fiebermessen am Flughafen dient der Seuchenprävention. Alle Reisende dürfen erst dann ihren Weg fortsetzen, wenn feststeht, dass sie kein Fieber haben. Ist das Fiebermessen am Flughafen positiv, dann heißt erst einmal in Quarantäne außer in Deutschland.

Krankheiten nicht ins Land lassen

„Border Screening“ nennt sich das Fiebermessen am Flughafen mit modernen Infrarot Thermometern und Wärmebildkameras. Das Infrarot Thermometer macht das Fiebermessen am Flughafen ohne einen direkten Kontakt zum Reisenden möglich. Das Ziel dieser Aktionen ist klar: Länder wollen verhindern, dass mit den Besuchern gefährlichen Krankheiten ins Land kommen. Potenziell gefährliche Reisende, die einen Infekt mitbringen, isolieren die Gesundheitsbehörden sofort und behandeln nach Möglichkeit die jeweilige Krankheit. Das kann ein einfacher grippaler Infekt sein, aber auch Coronavirus ist nach Meinung der von Behörden durchaus möglich. Für die Bürger sind diese Maßnahmen ein gutes Zeichen, denn sie suggerieren, dass der Staat alles macht, um sie zu schützen.

Deutschland: Gesundheitsminister Spahn bezweifelt Wirksamkeit der Maßnahmen

 Der Gesundheitsminister hatte sich Mitte Februar noch gegen Tests an Flughäfen in Deutschland ausgesprochen. Es sei nicht sinnvoll, da viele Passagiere trotz nachgewiesener Infektion keine Symptome zeigten. Wieder andere zeigten erhöhte Temperaturen, obwohl sie nicht am Coronavirus erkrankt sind. „Fiebermessen an den Flughäfen macht keinen Sinn“, so Spahn im Bundestag. Auch Airlines zweifeln an der Wirksamkeit solcher Maßnahmen. Bei der Lufthansa hat sich noch niemand als potenziell Infizierter gemeldet. Andere Airlines bestätigten bereits einige Fälle, die sich jedoch alle als Fehl-Alarm herausstellten: Die Passagiere hatten die Frage falsch verstanden.

Ankommende Passagiere sind inzwischen aufgefordert, sich bei später auftretenden Symptomen zu melden. Ob weitere Vorsichtsmaßnahmen in Deutschland kommen, bleibt abzuwarten.

 

PSM.Media, 25.02.2020, Foto: Temperaturmessungen bei Passagieren an Bahnhof in Peking © AFP / NOEL CELIS