94,3 rs2.,Berlin,wirbleibenzuhause,Stefan Hockert,News,Presse,Medien

Das Virus macht uns nicht krank…- Podcast des Radiosenders rs2 94,3

Veröffentlicht von

…die Angst davor schon!

Interview 94,3 rs2 mit Immunologe Prof. Dr. Stefan Hockertz

Das Corona-Virus ist gefährlich – für fünf Prozent der Bevölkerung!
Das sagt der Immunologe und Toxikologe Prof. Dr. Stefan Hockertz.

Aber warum wird dann so eine Panik gemacht? Warum solche drastischen Maßnahmen? Und was hat es dann mit den zahlreichen Todesfällen in Italien und Spanien in Wahrheit auf sich?

 

Prof. Dr. Stefan Hockertz aktuell zur Corona-Krise

 

Prof. Dr. Stefan Hockertz aktuell zur Corona-Krise

Statement 94,3 rs2: Im Rahmen einer objektiven journalistischen Tätigkeit lassen wir auch Kritiker zu Wort kommen. Eine permanente Einordnung der aktuellen Lage hören Sie täglich im laufenden On Air Programm und in den Nachrichten von 94,3 rs2.

Wir unterstützen die Maßnahmen der Bundesregierung und des Berliner Senats zur Eindämmung der Corona-Ausbreitung aus voller Überzeugung. #wirbleibenzuhause

 

Auch andere Wissenschaftler äußern sich zu dem Corona-Virus:

Corona Petition- Sofortige Aufhebung aller Staatlichen Einschränkungen

 

Prof. Sucharit Bhakdi- Fragen an die Kanzlerin in Sachen COVID-19

 

Bhakdi- unterschätzt der Mikrobiologie die Gefährlichkeit des Coronavirus?

 

Dr. Wolfgang Wodarg- Corona- Kein Grund zur Panik?

 

94,3 rs2 Berlin-Brandenburg, Radio-Information Audio-Service Zwei GmbH/ PSM.Media, 26.03.2020, Foto: Immunologe und Toxikologe Prof. Dr. Stefan Hockertz © Screenshot Youtube

11 Kommentare

    1. nöö.. Von deinen Bekannten und Freunden ist nach 2,5 Monaten auch noch keiner verstorben ..Und von denen die bekannten auch nicht

  1. Ich verstehe beim Zuhören klar, was Professor Dr. Stefan Hockertz ausdrücken will: Corona ist – gemessen an den Todesraten – nicht schlimmer oder maximal genauso schlimm wie die normale Grippe. Und die italienische oder spanische Krankenversorgung kann mit der deutschen nicht mithalten. Anhand der Statistiken lässt sich diese Schlussfolgerung durchaus nachvollziehen.

    Doch es gibt AKTUELL einen entscheidenden und wichtigen Unterschied, den leider die Moderatoren von 94,3 RS2 nicht angesprochen haben:

    Im Gegensatz zum Grippe-Virus kann das Corona-Virus zu einem akuten Lungenversagen insbesondere bei Menschen aus einer der Risikogruppen führen. Um deren Leben zu retten werden Intensivbetten mit spezieller Technik benötigt, die es bei der Grippe nicht bedarf.

    Trotzdem die Anzahl der Intensivbetten in Deutschland pro Einwohner gesehen deutlich höher als in Italien oder Spanien ist, bleibt sie dennoch trotz massiver Aufstockung begrenzt. Das Ziel der aktuell als Panikmache verschrienen Kontakteinschränkungen ist es daher, dass zu keinem Zeitpunkt des Ansteigens der Pandemie-Sinuskurve über diese maximale Intensivbetten-Anzahl hinaus Intensivfälle „produziert“ werden.
    .
    Es geht also in dieser Pandemie-Phase darum, den Sinuskurvenverlauf des neuen Corona-Virus (im Gegensatz zum bereits begradigten Verlauf des verbreiteten Grippe-Virus) über einen möglichst langen Zeitraum zu strecken, damit für die Infizierten mit Lungenversagen immer ausreichend Intensivbetten zur Verfügung stehen.

    Aus meiner Sicht sind daher zurzeit Kontakteinschränkungen – zumal keine Medikationen oder gar Impfungen wie bei der Grippe vorhanden sind – der einzige realistische Weg, wie sich für die Risikogruppen eine Todesraten verringernde Corona-Virus-Ausbreitung herbeiführen lässt.

    Die Exit-Strategie im Zusammenhang mit der Aufhebung der Kontakteinschränkungen sollte dann möglichst so gewählt werden, dass die Kapazitätsgrenze der Intensivbetten möglichst nie erreicht werden. Durch die sehr gute deutsche Krankenversorgung kann dieser Zeitpunkt eventuell auch früher als in Italien oder Spanien gewählt werden.

    Wenn sich die Corona-Verbreitung dann zukünftig der des Grippe-Virus insoweit angenähert hat, dass die Intensivbetten-Vorhaltung nicht mehr das alles entscheidende Kriterium ist, dann kann auch der Meinung von Professors Hockertz zugestimmt werden, dass das Corona -Virus nicht schlimmer oder maximal genauso schlimm ist wie die Grippe.

    Aber erst halt dann – wenn die sogenannte Herdenimmunisierung „in Sichtweite“ ist.

    1. Also Deutschland scheint ja genug Kapazität zu haben, es werden schon Italiener und Spanier eingeflogen und belegen Deutschlands Intensivbetten. Kommt Leute, lasst mal die Panikmache

  2. Danke für den Mut zur Wahrheit, Professor Dr. Hockertz! Und auch an all jene kritischen Stimmen, die sich gegen die politischen Handlungsträger der gegenwärtigen Krise erhoben und das auferlegte Schweigen gebrochen haben.
    Der Staat hat alles zu unterlassen, was die Menschenwürde beeinträchtigen könnte. Abgeriegelte Spielplätze, Grillverbot, angsteinflößende Medienbotschaften, die Weiterleitung der Handydaten durch die Telekom an das RKI sowie die soziale Isolierung sind keineswegs adäquate Schritte, wenn man sich die Statistiken und die fachlich fungierten Meinungen der Spezialisten (deren Seriosität plötzlich hinterfragt oder als Einzelmeinung abgestempelt wird) anschaut. Die Menschenwürde ist ein Abwehrrecht gegen die öffentliche Gewalt selbst und zwar unabhängig davon, in welcher Ausprägung sie dem Menschen entgegentritt.

    1. Ihre Argumentation ist doch zynisch. Beeinträchtigt es etwa nicht die Menschenwürde, wenn wir die Schleusen öffnen und damit geflissentlich in Kauf nehmen, dass Menschen sterben?

      Darüber hinaus empfehle ich Ihnen ein intensiviertes Faktenstudium und bis dahin den Verzicht auf Kommentare im Internet.

      Grillen ist kein Grundrecht und ganz ehrlich: Aus der Pfanne schmeckt es genauso gut.

      Die Medienbotschaften sind nicht das Angsteinflößende. Es ist die Realität. Schauen Sie nach Spanien, Frankreich, Italien und in die USA. Selbst in Holland steigen die Todesraten.

      Die Handydaten sind anonymisiert! Sie können nicht auf der einen Seite dafür sein, die Abschottung aufzuheben und auf der anderen dagegen moderne Technik zum Einsatz zu bringen. So werden Sie der Pandemie niemals Herr.

      Es ist letztlich wie beim Klimawandel. Einzelne Experten, welche es besser wissen wollen, als das Gros der anderen Experten werden goutiert und von ewigen Zweiflern und Durchblickern der Matrix dankbar aufgegriffen, um die eigene Weltsicht zu untermauern. Aber mal Hand aufs Herz: Maßen Sie sich nicht an und das empfehle ich auch Herrn Hockertz, es besser zu wissen, als fast sämtliche Regierungschefs auf der Welt, die WHO, das RKI und nach meiner Wahrnehmung die meisten Experten.

  3. Tja, irgendwie… sehe ich das doch schon etwas anders. Hier wird irgendwo von „Herdenimmunität“ gesprochen, das finde ich recht gut! Aber wenn man eine Herde in „Einzelhaft“ steckt, wie will man dann eine „Herdenimmunität“ erreichen? Wäre es nicht gerade richtig, nur die „Risikogruppen“ so lange zu schützen, bis die „Herdenimmunität“ da ist? Man verlängert doch gerade jetzt die ganze Sache und das Risiko noch viel weiter nach hinten und wartet worauf? Auf einen durch die Pharma zusammen gezimmerten Impfstoff? Der dann ohnehin nicht mehr funktioniert, weil sich das Virus wieder weiter entwickelt hat? Was soll das Alles?
    Und an welcher Stelle ist denn dieses Virus soviel anders als z.B. eine Influenza? Die Symptome und der Verlauf sind weitgehend die Gleichen, auch mit der Influenza kann Lungenentzündung entstehen und die beschriebenen Folgen. Auch hier sind die Risikogruppen besonders gefährdet. Und auch an dieser Stelle nochmal, im Jahr 2017/18 sind lt. RKI! in Deutschland ca. 25.000 Menschen mit Influenza gestorben. Es gab aus meiner Sicht keinerlei öffentliche Einschränkungen. Hätte man nicht auch schon hier die -> Risikogruppen besser schützen müssen? Aber vielleicht liege ich ja auch komplett falsch… ?

  4. Hallo, was ich hier in den Kommentaren vermisse ist, das niemand die Abertausenden jährlichen Grippetoten anspricht? Die sterben hauptsächlich an Lungenentzündung.

  5. Hübeners Kommentar trifft den Nagel auf den Kopf! An einer tropfenden Nase, Kopfschmerz oder erhöhter Temperatur ist nämlich noch nie ein Grippekranker gestorben, sodern in der Mehrzahl der Fälle an einer Lungenentzündung, also genau so wie jetzt auch.

  6. Wir sind gerade dabei Stück für Stück die Demokratie zu verlieren,was das heißt,nun,das brauche ich wohl nicht zu dokumentieren! Und über den Krankheitsverlauf will ich mich nicht äußern,bin kein Experte oder Besserwisser.Schlimm ist nur,durch das veraltete Epidemiegesetz kann sich die Regierung geschickt durch sinnvolle oder unsinvolle Verbote eigenmächtig zu Diktatur entwickeln.Noch Fragen…

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.