Donald Trump,USA,Washington,Medien,News

Trump will im Bunker des Weißen Hauses keinen Schutz gesucht haben

Veröffentlicht von

US-Präsident: will Bunker unter Weißem Haus während Protesten nur: inspiziert haben

Washington- US-Präsident Donald Trump weist die Darstellung zurück, er habe am Freitagabend angesichts wütender Proteste vor dem Weißen Haus zeitweise Schutz in einem unterirdischen Bunker suchen müssen.

US-Präsident Donald Trump hat bestritten, während der Anti-Rassismus-Proteste in Washington aus Sicherheitsgründen vorübergehend in den Bunker des Weißen Hauses gebracht worden zu sein. Er habe sich nur eine “winzige, kleine, kurze Zeit” in dem Bunker aufgehalten, “und es war mehr eine Inspektion”, sagte Trump am Mittwoch in einem Interview mit dem konservativen Sender Fox News.

Die “New York Times” hatte berichtet, dass Trump am Freitagabend angesichts von Ausschreitungen nahe des Weißen Hauses von Personenschützern in den Bunker unter seinem Amtssitz gebracht worden sei. Das hatte im Internet für viel Spott gesorgt.

“Das war ein falscher Bericht”, sagte Trump nun zu Fox News. “Ich habe darüber gelesen, als ob es ein großes Ding gewesen wäre. Es gab nie ein Problem, wir hatten nie ein Problem, niemand stand kurz davor, uns ein Problem zu bereiten. Der Secret Service macht einen unglaublichen Job, die Kontrolle über das Weiße Haus zu bewahren.”

Er habe sich den Bunker tagsüber – nicht wie berichtet abends – “angeschaut”, führte Trump aus. Mitarbeiter des für den Schutz des Präsidenten zuständigen Secret Service hätten ihm gesagt, es wäre ein “guter Zeitpunkt herunterzugehen”.

Am Rande von Protesten gegen den Tod des Afroamerikaners George Floyd bei einem Polizeieinsatz ist es landesweit wiederholt zu Ausschreitungen gekommen, auch in der Hauptstadt Washington. Trump fährt eine harte Linie und hat sogar mit dem Einsatz des Militärs gedroht, um Ausschreitungen zu verhindern. Sein Verteidigungsminister Mark Esper sprach sich am Mittwoch entschieden gegen einen Militäreinsatz aus.

 

AFP, 03.06.2020, Foto: US-Präsident Donald Trump © AFP/Archiv / Brendan Smialowski