Findlingspark Nochten,Reise,News,Tourismus

Findlingspark Nochten- Steingarten und Erlebnislandschaft

Veröffentlicht von

Einzigartige Parklandschaft- Ausflugsziel für die ganze Familie

Boxberg-- Europa größter Findlingspark Nochten mit seinen einzigartigen Landschaften und hunderten von Pflanzen lockt alljährlich tausende Besucher in die sächsische Lausitz. „Von Frühling bis Herbst lohnt sich der Besuch des Findlingsparks.

 

Das 20 Hektar große Parkareal lädt die ganze Familie zum Spazieren und Entspannen ein. Die kleinsten Gäste erkunden am liebsten den “Wüstenspielplatz” mit Schatzsuche und geologische Barfuß-Spirale.

 

Ganz entspannt kann man aber auch den Park auf einer Rundfahrt mit E-Mobil kennenlernen. Seit Juni 2019 können im Findlingspark Nochten Rollstuhlfahrer und Personen mit Gehbehinderungen mit Hilfe von Elektrofahrzeugen durch das Areal befördert werden. „Der Rundgang führt durch sieben Parkbereiche. Dazu gehören unter anderem Steingarten, Teichgarten und Klein Skandinavien.  Weitere Stationen auf der Tour sind fließende Bäche, Wasserkaskaden, karge Steingärten, Wüsten und Heidelandschaften. „Bei den Fahrten könnten eine Person mit ihrem Rollstuhl sowie drei Begleitpersonen beziehungsweise fünf Personen ohne Rollstuhl transportiert werden. Auf diese Weise wird die Erkundung des Parks auch für Menschen mit körperlichen Einschränkungen leichter umgesetzt. Immerhin umfasst der Rundgang etwa 7,5 Kilometer.“, so die Marketingzuständige des Findlingsparks. Mit einer Geschwindigkeit von etwa zehn Stundenkilometern erfolgt die Besichtigung im Parkmobil.

 

Integriert in das Parkkonzept ist in diesem Jahr die Dauerausstellung „Abenteuer Eiszeit“. Unter diesem Motto bekommen Gäste des Findlingsparks Wissen zu Gesteinsarten, wie etwa dem Feuerstein oder Granit vermittelt. Auch über Otto Rindt, dem geistigen Vater des Lausitzer Seenlandes, können die Besucher einige Erkenntnisse gewinnen. Auf spielerische Weise werden im Findlings-Memory Fachkenntnisse abgefragt. Hier erfahre Sie, wie die Findlinge in die Lausitz kamen

 

Die “Ausstellungsräume sind mit diversen interaktiven Angeboten versehen, unter anderem mit einer Findlingstransport-Maschine. Damit ist wohl für jede Altersgruppe in der Eiszeit-Ausstellung etwas dabei.“

 

Eingebettet in die saftig-grünen Flächen mit Gräsern und Büschen liegt das moderne Besucherzentrum mit überdachter Cafeteria, an welchem die Rundfahrt ihren Abschluss findet, den Parkbesuch kann man dann bei leckeren Speisen ausklingen lassen.

 

 

Zur Parkgeschichte

Europas größter SteinGarten

Der Findlingspark Nochten ist ein Landschaftsgarten, gestaltet aus 7.000 skandinavischen Findlingen. In der sanft geformten Hügellandschaft wachsen über 100.000 Heidepflanzen, Sträucher und Gehölze. Im Zusammenspiel mit den gewaltigen Gesteinsbrocken lassen sie zu jeder Jahreszeit ein faszinierendes Parkbild in immer neuen Farben und Formen entstehen.

 

>> Der Findlingspark ist Teil eines internationalen Gartenkulturpfades, der rund 30 Parks und Gärten beiderseits der Neiße verbindet.

 

Skandinavische Einwanderer

Woher stammen die gewaltigen Findlinge? Noch vor 10.000 Jahren überzogen mächtige Eisschichten weite Teile Nordeuropas. Die gewaltigen Eismassen schoben sich nach Süden vor und rissen alles mit, was sich ihnen in den Weg stellte. Ganze Gebirge wurden dabei abgetragen und zu Kiesen, Sanden und Tonen zermahlen. Einzelne Gesteinsbrocken widerstanden der Kraft. Mit dem Eis gelangten sie von Skandinavien in die Lausitz. Der Bergbau in der Lausitz fördert jährlich tausende Tonnen der erratischen Blöcke zu Tage. In den 1990er Jahren entstand die Idee, aus ausgewählten Gesteinen eine Parklandschaft zu gestalten.

>> Geologen gelang es im 19. Jahrhundert, die Irrwege der erratischen Blöcke (lat. errare: verirren) nachzuzeichnen.

 

Sieben Parkbereiche

Nehmen Sie sich Zeit! Auf dem 20 Hektar großen Areal können Sie sieben Parkbereiche erkunden: Steingarten, Teichgarten, Heidegarten, Heidemoor, Waldsee, Felsengarten und Klein Skandinavien. Auf dem höchsten Gipfel thront das Feldzeichen. Von hier haben Sie einen weiten Blick in die Lausitz. Das Parkerlebnis über Brücken und Hügel, vorbei an Bächen und Wasserkaskaden, durch Steingärten und Heidelandschaft beginnt und endet am modernen Besucherzentrum.

>> Der Findlingspark Nochten gewann bereits zweimal den “Green Flag Award”,eine internationale Auszeichnung für Parks und Gärten.

 

Wüsten-Abenteuer

Etwas verborgen, in einem Taleinschnitt des Parks liegt „Die Wüste“. In der Abenteuer-Oase aus Holz, Lehm und Stein lässt es sich herrlich toben und entspannen: auf den Buckeln der Kletterfindlinge, im Labyrinth der Karawanserei und am Wasserspielplatz rund um den Ziehbrunnen.

Schatzsucher aufgepasst! Im Wüstensand sind kleine Schätze verborgen. Ihr könnt sie finden.

 

FINDLINGSPARK NOCHTEN - Einmalig in Europa - Boxberg/Oberlausitz in SACHSEN

Video: FINDLINGSPARK NOCHTEN -- Einmalig in Europa -- Boxberg/Oberlausitz in SACHSEN

 

Öffnungszeiten

Der Findlingspark Nochten ist noch bis 15. November
täglich von 10 bis 18 Uhr, im November bis 17 Uhr, geöffnet.

Parkführungen nach Voranmeldung:

1,5 Stunden                                                      40,00 €
2,5 Stunden                                                      50,00 €

Parkrundfahrt mit dem Elektromobil

1 Stunde                                                           30,00 €

Anmeldungen unter: 035774-556352 oder
info@findlingspark-nochten.de

TIPP:

Am Besucherzentrum stehen Bollerwagen, Rollatoren und Rollstühle zum Ausleihen bereit. Leihgebühr je 1 Euro. Bitte fragen Sie an der Kasse.

 

Förderverein Lausitzer Findlingspark Nochten e.V., 30.06.2020, Foto: Der weitläufige Park lädt zum Verweilen, allerdings gelten auch neue Verhaltensregeln aufgrund der Corona-Pandemie. © Peter Radke

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.