Karliczek- Europa mit Forschung und Innovation gestärkt aus Krise führen

Veröffentlicht von

Bundesministerin Anja Karliczek stellt die Ergebnisse des Informellen WBF-Rates vor

Berlin- EU-Forschungsminister planen bei erstem informellen Treffen unter deutscher EU-Ratspräsidentschaft ehrgeiziges Programm von Grünem Wasserstoff bis zur Pandemiebekämpfung

Bei einem ersten informellen Rat unter der deutschen EU-Ratspräsidentschaft haben die EU-Forschungsministerinnen und -minister in einer mehrstündigen Videokonferenz ein ehrgeiziges Programm geplant und sich über erste gemeinsame Initiativen verständigt. Dazu erklärt Bundesforschungsministerin Anja Karliczek:

“Ich werde alles dafür tun, damit die Europäische Union gestärkt aus der Krise herauskommt. Deutschland wird die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um dafür alle Kräfte zu bündeln. Exzellente Forschung, Bildung und Innovation sind die zentralen Erfolgsschlüssel zu einem souveränen, widerstandsfähigen und nachhaltigen Europa.

Der heutige Austausch mit meinen europäischen Amtskolleginnen und Amtskollegen hat gezeigt, dass wir uns im Ziel einig sind, die Forschungszusammenarbeit zu stärken und den Europäischen Forschungsraum kraftvoll fortzuentwickeln. Die Corona-Pandemie hat uns allen vor Augen geführt, wie entscheidend die enge Zusammenarbeit und der Zusammenhalt in Europa sind. Bildung, Forschung und Innovation können wie kaum ein anderer Bereich dazu beitragen, dass wir die Herausforderungen der Krise zur Chance wenden. Ich freue mich sehr, dass uns diese Haltung und dieses Ziel einen.

Konkret wollen wir Europa widerstandsfähiger für künftige Krisen machen. Dafür haben wir heute eine gemeinsame Initiative angestoßen. Wir wollen aus der aktuellen Krise lernen, um künftige besser und gemeinsam zu meistern. Deshalb wird in der deutschen EU-Ratspräsidentschaft ein Schwerpunkt auf dem Bereich der medizinischen Bekämpfung der Corona-Pandemie und der globalen Gesundheitsvorsorge liegen. Die grenzüberschreitende Zusammenarbeit in der Forschung ist entscheidend, um die Pandemie zu bekämpfen und Impfstoffe zu entwickeln.

Neben der akuten Krisenbewältigung wollen wir die Zukunft gestalten. Dafür haben wir heute über eine Forschungs- und Entwicklungsinitiative zu Grünem Wasserstoff beraten. Europa zum ersten klimaneutralen Kontinent bis 2050 zu machen, ist das übergreifende Ziel. Europa soll weltweiter Innovationsführer und Leitmarkt und -anbieter für Grüne Wasserstofftechnologien werden.

Die Kommission hat dazu bereits Ideen für eine europäische Wasserstoffstrategie vorgelegt. Forschung und Innovation kommt dabei eine Schlüsselrolle zu. Umso wichtiger ist es, dass Kommission und Mitgliedsstaaten bei diesem immanent wichtigen Zukunftsthema auf Augenhöhe agieren und gemeinsam an einem Strang ziehen. Dafür arbeiten wir im Präsidentschafts-Trio eng mit Portugal und Slowenien zusammen, die nacheinander ab 2021 den Staffelstab von Deutschland übernehmen. Europa zu stärken und stark zu halten ist ein Dauerlauf, da ist Teamgeist gefragt!

Der Start der Zusammenarbeit ist schon vielversprechend: Mit “Plastic Pirates – Go Europe!” wird das Trio eine bürgerwissenschaftliche Initiative für Jugendliche in Europa durchführen. Dabei werden Schülerinnen und Schüler in einem europaweiten Forschungsprojekt einen wichtigen Beitrag zu Erforschung von Plastikmüll in unseren Gewässern leisten. Die Initiative soll Schule machen. So lernen Jugendliche Forschungszusammenarbeit über Grenzen hinweg – gelebte Realität im Europäischen Forschungsraum.”

Hintergrund

Weitere Schwerpunkte der deutschen EU-Ratspräsidentschaft

Zu den Zielen der deutschen EU-Ratspräsidentschaft zählt außerdem die Weiterentwicklung der technologischen Souveränität Europas. So soll ein vertrauenswürdiger Datenraum und ein Europäisches Netzwerk für Künstliche Intelligenz aufgebaut werden. “KI Made in Europe” soll sich zu einem globalen Wettbewerbsvorteil weiterentwickeln und die technologische Souveränität Europas stärken. Ein weiterer Schwerpunkt wird auf digitale Bildung über alle Lebensphasen hinweg gelegt, insbesondere in der beruflichen Bildung. Ihr kommt eine Schlüsselrolle dabei zu, die europäischen Gesellschaften für den Arbeitsmarkt der Zukunft zu wappnen.

Präsidentschafts-Trio

Seit dem 1. Juli 2020 hat Deutschland turnusgemäß für sechs Monate den Vorsitz im Rat der Europäischen Union inne. In dieser Funktion leitet die deutsche Delegation die Verhandlungen europäischer Gesetzesvorhaben und anderer Initiativen und kann außerdem eigene Schwerpunktthemen setzen. Das Programm der deutschen EU-Ratspräsidentschaft fügt sich in das umfangreiche Programm des “Präsidentschafts-Trios” von Deutschland, Portugal und Slowenien für die nächsten 18 Monate ein.

Zum Programm der deutschen EU-Ratspräsidentschaft gehören neben einer Vielzahl an Fachveranstaltungen auch sogenannte informelle Treffen der Fachminister, darunter die Minister für Forschung und Bildung. Aufgrund der Corona-Pandemie wurde der ursprünglich für den Petersberg bei Bonn geplante Informelle Forschungsministerrat als Videokonferenz mit neuen interaktiven Elementen durchgeführt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) richtet am 16./17. September 2020 außerdem ein informelles Treffen der EU-Bildungsministerinnen und Bildungsminister sowie am 20. Oktober 2020 eine Ministerkonferenz zur Zukunft des Europäischen Forschungsraums aus.

Innovationsunion Europa – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum”

Um deutschen Forschenden einen verbesserten Zugang zum Europäischen Forschungsraum zu ermöglichen und die europäische Zusammenarbeit in Forschung und Entwicklung zu vertiefen, kündigte Bundesforschungsministerin Anja Karliczek beim Informellen Forschungsministerrat das nationale Förderprogramm “Innovationsunion Europa – Deutsche Impulse für den Europäischen Forschungsraum” an. Mit einem Gesamtvolumen von 40 Millionen Euro stärkt es – über das eigentliche finanzielle Engagement im EFR hinaus – den deutschen Beitrag im Europäischen Forschungsraum.

Weitere Informationen:

https://www.bmbf.de/de/eu-ratspraesidentschaft-11615.html

 

BMBF, 22.07.2020, Foto: Bundesministerin Anja Karliczek stellt die Ergebnisse des Informellen WBF-Rates vor.© Bundesministerium für Bildung und Forschung/BMBF/Hans-Joachim Rickel

2 Kommentare

  1. Das Zensieren von wissenschaftlichen Aussagen, welche nicht dem Wunschbild von Regierung und/oder Interessenvertretern enspricht, ist die Sterbehilfe für Wissenschaft.
    Dann bedarf es nicht der Verschwendung von Steuergeldern, um dieser sterbenden Spezies noch ein “Make-Up” zu gönnen.

    Wenn Politiker nicht über entsprechendes Fachwissen verfügen, was ja zumeist der Fall ist, so sollten sie sich doch zu mindest kontroverse Meinungen einholen und diese auch in der Öffentlichkeit zulassen.

    Lese ich Berichte von staatlich geförderten Forschungen, so stelle ich fest, das manche Ergebnisse schon vor Jahren wiederholt mit gleichen Ergebnissen glänzten. Das sollte vermieden werden.

    Unterstützen sie mit den Steuergeldern unsere Universitäten, damit diese Forschungen betreiben und sich unzensiert austauschen können, statt unsere Gelder in Labore und andere Pharmaunternehmen zu stecken.

    Ebenso sollten Politiker aus der Vergangenheit lernen, statt diese zu ignorieren.
    Denken sie an die Schweinegrippe, die damals übertriebenen Vorhersagen von WHO und Co, die unzuverlässigen Impfstoffe, welche im `Übermaß panisch eingekauft, letztlich nicht benötigt und anschließend im Heizwerk entsorgt wurden.
    Die hunderte von Millionen Steuergeldern wären in der Gesundheits-Infrastruktur sinnvoller gewesen.
    Denken sie an die Opfer der Geimpften, welche dem Rat folgten und nun den Rest ihres Lebens mit Narkolepsie verbringen müssen.
    Wie kann man Tests an Menschen zulassen, für einen Impfstoff gegen einen Virus, welche angeblich noch nicht erforscht ist und somit keine Behandlungsmöglichkeit nachgewiesen werden kann.
    Was passiert mit den Probanten, wenn ihr Körper auf womöglich injizierte Viren überreagiert. Laut Statistik besteht ja die Gefahr, daran zu versterben ?
    Seit ca 20 Jahren wurde Covid gesammelt,erforscht, experimentiert, geklont, extrahiert usw.
    Fast ebenso lang hat man versucht Impftstoffe zu entwickeln, denn das ist gerade bei so geringen Fallzahlen die lukrativere Einnahmequelle.
    Wie HIV und Co, ist Forschung und Herstellung von Medikamenten bekanntlich die bessere Alternative zum Impfserum.
    Diese Ausgaben kommen unter Umständen auch den Betroffenen von seltenen Autoimmun-Erkrankungen und Krebserkrankungen zu Gute, welche auf Grund wirtschaftlicher Interessen vergeblich auf Hilfe warten.

    Das Jahr 2030 haben die Protagonisten als Ziel gesetzt, das Klima und Viren zu beherrschen.
    Welch seltsame Ideologie
    Währenddessen nehmen Armut und Unruhen zu. Und das staatlich gefördert durch die “kruden” Strategien und mit den Geldern der arbeitenden Bevölkerung.
    Fast 400 Millionen für ein Labor, an dem Hopp 80%(jetzt 60) und Gates 20% Anteilseigner sind, während Patienten Spenden sammeln müssen, um ihre Krankheiten behandeln zu lassen.

    How dare you

  2. “Ich werde alles dafür tun, damit die Europäische Union gestärkt aus der Krise herauskommt. Deutschland wird die EU-Ratspräsidentschaft nutzen, um dafür alle Kräfte zu bündeln. Exzellente Forschung, Bildung und Innovation sind die zentralen Erfolgsschlüssel zu einem souveränen, widerstandsfähigen und nachhaltigen Europa.

    Ein guter Vorsatz.
    Jetzt bedarf es nur noch der Selbstreflexion und der Rückkehr zu “Exzellente Forschung, Bildung und Innovation”, statt an “Kaffeefahrten” von NGO´s teilzunehmen und die “dort angepriesenen wirkungslosen und überteuerten Produkte zu erwerben”.

    Eigenständiges Denken, Hinterfragen, kontroverses Diskutieren von Kindesbeinen an, ist die beste Voraussetzung für Entwicklungen der Menschheit. Dieses sollte man nicht länger unterbinden sondern fördern.
    Respekt, nicht nur gegenüber reichen Großunternehmern und milliardenschweren Stiftungsgebern, sondern besonders auch gegenüber ALLEN Wissenschaftlern und der allgemeinen Bevölkerung, wäre sehr erstrebenswert

    Und bevor wieder “außenstehende Experten” von Steuergeldern finanziert werden müssen….. hier die Erklärung zum Begriff
    “Selbstreflexion”
    ..bezeichnet die Tätigkeit, über sich selbst nachzudenken. Das bedeutet, sein Denken, Fühlen und Handeln zu analysieren und zu hinterfragen mit dem Ziel, mehr über sich selbst herauszufinden. Dabei können wir uns nicht nur selbst als individuelle Person hinterfragen, sondern auch als Teil eines Systems

Kommentare sind geschlossen.