Tino Chrupalla,AfD,Berkin,Politik Presse,News

Tino Chrupalla Kinderarmut- Deutschland soll ein reiches Land sein?

Veröffentlicht von

In Deutschland gibt es 2,8 Millionen Kinder und Jugendlichen in Armut

Eine heute veröffentlichte Untersuchung zeigt, dass in Deutschland 2,8 Millionen Kinder und Jugendlichen in Armut aufwachsen. Dies sind 21,3 Prozent aller unter 18-jährigen, die nie bis selten verreisen können, kein Auto im Haushalt haben und oft von sozialer Teilhabe ausgeschlossen sind.

Dazu sagt AfD- Bundessprecher Tino Chrupalla:

“Die anhaltend hohe Anzahl armer Kinder besorgt mich. Die etablierten Parteien zeigen sich in der Bekämpfung dieser Zustände wenig engagiert, glauben sie doch an den Mythos, dass Deutschland ein reiches Land sei. Dass dem nicht so ist, zeigen etwa das im Europavergleich weit unterdurchschnittliche Nettovermögen sowie die unterdurchschnittliche Eigenheimquote der Deutschen. Nun vom einem reichen Land zu sprechen – in dem obendrein etwa jedes fünfte Kind in Armut lebt – ist eine haltlose Anmaßung.

Die hohe Kinderarmut ist nicht ausschließlich auf die Masseneinwanderung in die Sozialsysteme zurückzuführen, sondern auch auf die verfehlte Familienpolitik. Familien sind gegenüber Kinderlosen in dramatischer Weise finanziell benachteiligt. Um Armut vorzubeugen, muss die Leistung der Eltern finanziell und ideal anerkannt werden.

Zudem müssen die Prioritäten bei Staatsausgaben verschoben werden. Während in Deutschland Kinder in Armut leben, werden Steuergelder in Rekordhöhe an die EU gezahlt und hunderte Millionen Kindergeld ins Ausland überweist. Mit diesen Geldern könnte man in Deutschland einiges bewegen!”

 

Alternative für Deutschland, 23.07.2020, Foto: Tino Chrupalla © AFP/SINA SCHULDT

Ein Kommentar

  1. Eine korrekte Aussage von Tino Chrupalla
    Wobei die Fallzahlen wahrscheinlich weit aus höher liegen. Der “einfache Arbeiter” wird sich auf Grund der steigenden Kosten zunehmend verschulden müssen.
    Das einzige Fahrzeug dient dann auch noch dem Fahrtweg zur Arbeit, da viele Familien auf dem Land leben.
    Immer weniger Arbeitsplätze vor Ort, da die kleinen und mittleren Betrieben seit den 80ern kontinuierlich “vernichtet” wurden.
    Gleichzeitig wurden Bus-und Bahnlinien eingestellt, was ein KFZ nötig macht.
    Dann die “grüne” Politik, welche wissenschaftlich betrachtet keinen Vorteil verbucht, aber Wirtschaftlich für viele den sozialen Abstieg bedeutet. Neue PKWs mit besseren Abgaswerten und geringen Verbrauch. Kleinwagen (statt Familienkutsche). Steigende Strom- und Heizkosten. Hohe Spritkosten. Neue Heizanlagen usw……… wer soll das bezahlen ?
    “Soziale Teilhabe” abseits der Großstädte …. ohne Kino, Jugendtreff, Schwimmbad usw. ? Danke Deutschland !

    Lange war ich SPD Wählerin, aufgewachsen mit Brand und Schmidt.
    Mit Kohl kam der (unangenehme) Gesellschafts-und Wirtschaftswandel, welche bei mir eine Politikverdrossenheit auslösten. Der Machtwechsel und die hinterlassenen Schulden, brachten leider keine Verbesserungen. Der Kohl-Stil hatte sich in allen Parteien etabliert.
    Seit Jahren gehe ich nur noch selten zu Wahlen. Die Kreuze mit der stillen Hoffnung, Politiker hätten es endlich begriffen wurde stets aufs Neue zerstört.
    Mit der AfD bin ich wegen einzelner Parteimitglieder am Hadern, aber bis auf wenige Ausnahmen aus den “Etablierten” , bringt diese Partei die Probleme auf den Punkt.

    Statt die AfD und ihre Wähler zu diffamieren, sollte man endlich im Bundestag zuhören und sich kritisch hinterfragen, sonst darf man sich nicht über die steigenden Wählerstimmen der “Oppositionellen” wundern.

    “Demokratie-feindlich” ist das Gebären der Etablierten und der Zusammenschluss von diversen Parteien, um eine Regierungsmehrheit zu erlangen ist bemitleidenswert.

    Deutschland wurde zum Land der Dichter, ohne genügend Denker

    1877 zu Wolfsangriffen
    sagte Tampereen Sanomat:
    „Vögel schützen ihre Küken und Fleischfresser ihre Welpen. Zeigt ein Mann weniger Zuneigung für seine Kinder als ein Tier? Gerüchten zufolge wurde nichts unternommen, es wurde kein Projekt ins Leben gerufen, das das Leben und die Lebensbedingungen von Kindern in [Pirkkala und Umgebung] schützen würde.

    Armut, Bildungsnotstand, Gewalt, Missbrauch…. solche Dinge sind Alltäglich in Deutschland !
    Statt Abhilfe zu schaffen, macht zusätzlich Angst mit dem Klima-Apokalypse und der Corona-Panik.
    Raubtiere genießen längst einen höheren Schutzstatus als Menschen und andere Tiere.
    Eine weitere Gefahrenquelle für die Kinder.

    Bei aller Unwissenheit, ist diese Ignoranz der gewählten Vertreter nicht zu rechtfertigen.

    Man muss wohl die Opposition stärken, damit gesunder Menschenverstand in den Bundestag eingekehrt und die “Grüne Transformation” vollzogen ist.

    Und mit Geld ist ein friedliches Europa nicht zu erwerben, sondern teilt es auf in “Großmütige Spender” und “Bittstellende Länder”

Kommentare sind geschlossen.