Querdenken,Konstanz,Bodensee ,Presse,News

Querdenken- Mehr als 11.000 Teilnehmer am Bodensee

Veröffentlicht von

Konstanz- Friedenskette um den Bodensee bleibt hinter Erwartungen zurück

Bodensee- Anhänger der “Querdenken”-Bewegung versammeln sich zum Tag der Deutschen Einheit in Konstanz, um gegen die Maßnahmen und Politik im Zuge der Coronakrise zu demonstrieren.

Am Samstag haben sich tausende Menschen versammelt, um sich an einer Menschenkette um den Bodensee zu beteiligen. Obwohl sich deutlich weniger Personen kamen als geplant, zeigte sich der Konstanzer Mit-Veranstalter Gerry Mayr zufrieden. Im Vorfeld hatte er auf bis zu 250.000 Teilnehmende gehofft. Die Polizei berichtete von etwa 10.000 bis 11.000 Menschen am deutschen Ufer.

Zahlen von den Veranstaltern, die die Corona-Politik kritisieren, gab es zunächst nicht. Die “Friedenskette zum 30. Jahrestag der deutschen Einheit” sollte von der Schweizer Grenze bei Konstanz nach Bodman-Ludwigshafen am westlichen Ende des Bodensees und weiter am Nordufer über Überlingen, Friedrichshafen, Lindau und Bregenz bis an die Grenze zwischen Vorarlberg und der Schweiz reichen. Die Organisatoren der Friedenskette werden ihre Einschätzung der Teilnehmerzahl erst am 4. Oktober bekannt geben. Es gab mehrere Gegenveranstaltungen, der Tag verlief jedoch auffallend friedlich.

Es sei kein schwieriger Einsatz gewesen, so ein Sprecher des Polizeipräsidiums Konstanz. Reichskriegsflaggen oder andere rechtsextreme Symbole waren während der Menschenkette und der Kundgebungen nicht zu sehen.

Die Kundgebungen fanden sowohl rechtsrheinisch als auch linksrheinisch statt. Schwerpunkte bildete das Gebiet Klein Venedig, der Stadtgarten, die Marktstätte, der Münsterplatz und Straßen im Altstadtbereich. Zeitweise kam es zu Sperrungen des gesamten Innenstadtringes.

Auch am Sonntag sind zwölf Versammlungen in Konstanz angemeldet. So wird zu einer Veranstaltung am Vormittag auf dem Gelände “Klein Venedig” der Stuttgarter “Querdenken”-Initiator Michael Ballweg als Redner erwartet. Außerdem sind ein Gottesdienst und eine Podiumsdiskussion geplant.

 

ARD/ SRW Anstalt des öffentlichen Rechts/ PSM. Media, 04.10.2020, Foto: Demo Berlin © PSM. Media