Berlin, Maskenpflicht,Presse,News,Medien

Berlin verschärft die Corona-Regeln

Veröffentlicht von

Berlin weitet die Maskenpflicht aus

Auf diesen zehn Straßen gilt nun Maskenpflicht:

Auch in zehn auf Empfehlung von Innensenator Andreas Geisel (SPD) ausgewählten Straßen im ganzen Stadtgebiet müssen Berliner künftig eine Maske anlegen.

  • Schloßstraße (Steglitz)
  • Tauntzienstraße (Charlottenburg/Schöneberg)
  • Kudamm (Charlottenburg/Wilmersdorf)
  • Wilmersdorfer Straße (Charlottenburg)
  • Bergmannstraße (Kreuzberg)
  • Friedrichstraße (Mitte)
  • Bölschestraße (Friedrichshagen)
  • Alte Schönhauser Straße (Mitte)
  • Altstadt Spandau
  • Karl-Marx-Straße (Neukölln)

Über Andreas Geisel

“Er besuchte von 1972 bis 1982 eine polytechnische Oberschule in Ost-Berlin und absolvierte anschließend bis 1985 eine Berufsausbildung mit Abitur zum Facharbeiter für Nachrichtentechnik in Neubrandenburg. Von 1985 bis 1986 arbeitete er als Fernmeldetechniker bei der Deutschen Post der DDR/Fernsprechamt in Berlin. Ab 1986 besuchte Geisel die Hochschule für Verkehrswesen „Friedrich List“ in Dresden und absolvierte dort bis 1990 eine Ausbildung mit dem Schwerpunkt Ökonomie des Nachrichtenwesens, die er als Diplomökonom abschloss. Nach der Deutschen Wiedervereinigung arbeitete er von 1990 bis 1992 als Sachbearbeiter in der Liegenschaftsverwaltung der Oberpostdirektion der Telekom in Berlin-Charlottenburg.Von 1992 bis 1995 absolvierte Geisel ein Aufbaustudium in Betriebswirtschaftslehre an der Humboldt-Universität zu Berlin. Anschließend arbeitete er von 1994 bis 1995 als freier Mitarbeiter in der Unternehmensberatung PricewaterhouseCoopers.” © Wikimedia Foundation Inc.

Was Ihn zum Gesundheitsexperten macht, bleibt ein Geheimnis.

Berlin- Der Senat hat am Dienstag aber erst einmal neue Regeln für die Hauptstadt beschlossen.

Zur Eindämmung der Corona-Pandemie sollen die Menschen in Berlin auch im öffentlichen Raum verstärkt eine Maske tragen.

Die Maskenpflicht soll künftig auch für Wochenmärkte, bestimmte Einkaufsstraßen und Warteschlangen gelten, in denen der Mindestabstand von 1,5 Metern nicht einzuhalten ist. Das beschloss der Senat am Dienstag.

Wegen der Corona-Pandemie gelten in Berlin außerdem bald niedrigere Obergrenzen für private Zusammenkünfte. Draußen dürfen sich nur noch 25 statt bisher 50 Menschen treffen, drinnen statt bisher zehn Menschen nur noch Angehörige eines Haushalts plus maximal fünf andere Personen.

Eine Pflicht zum Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes greift bisher schon in Geschäften, Bussen und Bahnen, in Büros, in Gaststätten abseits des Tisches oder in Schulen – hier allerdings nur außerhalb des Unterrichts und auch nicht auf dem Pausenhof.

In Berlin war das Corona-Infektionsgeschehen zuletzt kontinuierlich gewachsen. Die Zahl der Neuinfektionen je 100 000 Einwohner innerhalb von sieben Tagen kletterte auf inzwischen 89,2 (Stand Montag). Damit liegt die Hauptstadt deutlich über dem kritischen Schwellenwert von 50.

Angesichts dieser Entwicklung hat der rot-rot-grüne Senat seit 28. September bereits diverse Maßnahmen beschlossen oder später verschärft: Dazu gehören die Maskenpflicht in Bürogebäuden, Obergrenzen für private Zusammenkünfte drinnen (zehn Menschen) wie draußen (50) und die strengen Kontaktbeschränkungen in der Nacht.

 

dpa/psm, 21.10.2020, Foto: Systembild für: Berlin verschärft die Corona-Regeln © Silviu

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.