Kay Ray Late Night- Die Party ist zu Ende!

Veröffentlicht von

Der Verlierer der Woche: Kay Ray

Hamburg- Das private Schmidt Theater auf Hamburg St. Pauli hat seine Zusammenarbeit mit Kay Ray beendet. Wegen eines vulgären Witzes wurde der Comedian Kay Ray nach eigenen Angaben vom Kiez-Theater Schmidts Tivoli gefeuert

In der Mitteilung des Theaterleiters Corny Littmann,heißt es unter anderem:

„Hallo Kay,

uns verbindet eine gemeinsame Geschichte, daher haben wir uns intensiv mit der Frage beschäftigt, wie wir uns als Theater verhalten, wenn wir – wie bei deiner letzten Show – inhaltlich nicht hinter dem stehen, was du auf der Bühne darbietest.

Nach Deiner letzten Late-Night hat es eine Vielzahl von Beschwerden unserer Mitarbeiter*innen gehagelt, sodass wir sie kein weiteres Mal in eine Situation bringen möchten, in welcher sie sich während der Arbeitszeit belästigt und beleidigt fühlen.“

Ray ist für seine wilden Bühnenshows bekannt, in denen er alle möglichen Tabubrüche begeht (in früheren Jahren zog er sich manchmal sogar nackt aus und formte Tierfiguren mit seinem Penis). Trotzdem wurde sein Gastspielvertrag vom Schmidt Theater bislang immer wieder verlängert. Bei seinem vorerst letzten Auftritt dort sagte der Kabarettist allerdings Folgendes:

„Wir leben in einem Land, in dem Böhmermann beinahe in den Knast sollte und Helene Fischer mit Preisen überhäuft wird. Das gehört doch umgekehrt. Nein, eigentlich gehören beide in den Knast.

Gut, wie kann Herr Böhmermann auch schreiben, dass Erdogan eine Ziege fickt. Das geht natürlich nicht, vor allem nicht, wo wir genau wissen, dass alle Türken meine Mutter ficken. Was denn? Machen sie mal einen Türken wütend, dann sagt der: „Ich ficke Deine Mutter!“ Die große Frage lautet: Warum wollen die eigentlich alle meine Mutter ficken? Die ist noch gut in Schuss. Sie ist aber 84.

Nun ist meine Mutter ja meine Mutter. Ich bin wie sie. Deshalb hätte sie große Lust, sich von einer Horde Türken durchraspeln zu lassen. Sie hat aber keine Zeit. Sie sitzt auf dem Fernseher und guckt Sofa.

Ich hoffe, wir haben Muslime hier im Publikum. Das beweist: Ihr habt Humor und das ist mir eine große Freude. Bedenkt bitte: Wir dürfen in diesem Land über Euch, Euren Gott und Eure Religion lachen. Dafür bekommt Ihr auch unser Weihnachtsgeld.

Ich mache Witze über alle Religionen. Wie nennt man die Vagina eine Nonne? Christstollen!“

Konkret geht es in der Diskussion um folgende Passage aus dem Kay-Ray-Programm: „Wie kann Herr Böhmermann auch schreiben, dass Erdogan eine Ziege fickt. Das geht natürlich nicht. Vor allem nicht, wo wir genau wissen, dass alle Türken meine Mutter ficken.“ Und weiter: „Die große Frage lautet: Warum wollen die eigentlich alle meine Mutter ficken? Die ist noch gut in Schuss.“

Doch nun ging er aus Sicht von Kiez-Legende Corny Littmann zu weit. Seine monatliche Late-Night-Show im Schmidts Tivoli wird es nicht mehr geben. Am 4. Oktober hatte Kay Ray seinen letzten Auftritt.

 

dpa/Bild/PSM.Media, 04.11.2020, Foto: Kay Ray 2017 in Berlin © PSM.Media- Nachrichtenagentur