Susanne Hoffmann ,Presse,News,Medien,Justizministerium

Brandenburg- CDU Ministerin will Gerichte schließen

Veröffentlicht von

Hiobsbotschaft nach Gutsherrenart kurz vor Weihnachten: CDU-Ministerin will Gerichte schließen

Potsdam- Das Justizministerium Brandenburg unter seiner Ministerin Susanne Hoffmann verkündet kurz vor
Weihnachten mal eben per Presse, innerhalb seines neuen Standortkonzeptes die Arbeitsgerichte Potsdam und Eberswalde schließen zu wollen – ohne die Beschäftigten, Direktoren und Personalräte einzubinden.
Wenn sich im öffentlichen Bereich strukturell Dinge ändern, ist es gute und geübte Praxis moderner Verwaltungen, Beschäftigte mit auf die Reise zu nehmen. Das sieht das brandenburgische Justizministerium in Sachen Standortreform offenbar anders. Ohne die Beschäftigten, die Direktoren und Personalräte in den Prozess einzubinden, beschließt das Ministerium hinter verschlossenen Türen, gleich zwei Arbeitsgerichte zu schließen: Potsdam und Eberswalde. Damit nicht genug: Bevor die Beschäftigten davon erfahren, informiert das Ministerium unter der Leitung von Ministerin Susanne Hoffmann (CDU) lieber erst einmal die Presse.

„Sowohl die Art und Weise wie das Ministerium den Beschluss klammheimlich an den Beschäftigten vorbei fällt, als auch der Stil, wie das CDU-geführte Ministerium diese einschneidenden Maßnahmen verkündet, verurteile ich aufs Schärfste“, sagt Katja Boll, die zuständige ver.di-Gewerkschaftssekretärin. „Das ist Gutsherrenart, wie ich sie längst ausgestorben gedacht hätte.“

Katja Boll kritisiert auch den Beschluss an sich: „Es macht keinen Sinn, Beschäftigten, die sich etwa mit einer Kündigungsschutzklage gegen die Willkür von Arbeitgebern zur Wehr setzen wollen, diese Möglichkeit vor Ort wegzunehmen. Beide Standorte sind eingespielte juristische Institutionen, auf die wir in den Regionen angewiesen sind.“

Das Arbeitsgericht in der wachsenden Landeshauptstadt Potsdam zu schließen, ist ein harter Einschnitt für die betroffenen Bürgerinnen, auch mit Blick auf den Standort Eberswalde und die Wege aus der Uckermark und dem Barnim. „Es ist eine zusätzliche Hürde für Beschäftigte, ihr Recht schnell geltend zu machen“, so Katja Boll weiter. „Ich gehe davon aus, dass die Politik die Hürden für Bürgerinnen ab- und nicht zusätzliche aufbauen will.“

ver.di fordert daher das Ministerium der Justiz Brandenburg und seine Ministerin Susanne Hoffmann auf, den Beschluss zurückzunehmen und die Interessenvertretungen und Beschäftigten in einen Prozess der Neuausrichtung miteinzubeziehen. Katja Boll: „Wir werden unsere Mitglieder gezielt dahingehend beraten, dass das Justizministerium den zwischen ver.di und der Landesregierung Brandenburg verhandelten Tarifvertrag Umbau peinlich genau einhält. Darin sind die Regelungen für Umbaumaßnahmen genauestens niedergeschrieben. Zur Not klagen wir für jedes einzelne Mitglied: Vor Gericht natürlich!“

 

ver.di Gewerkschaftssekretärin Bund und Länder Brandenburg, 18.12.2020, Foto Systembild Gericht München- © Felix Mittermeier

Ein Kommentar

  1. Was die Menschen davon halten ist doch der CDU egal Haupsache Ihre Beamten und öffentlicher Diebst hat seine Ruhe und ein tolles Einkommen und später eine Pension wofür sie nichts einzahlen. Hauptsache der doof Arbeiter im Stall und am band zahlt ein wovon die sich dann bedienen und wenn ihr was dagegen habt, bezahlen wir ein guta ausgebildete Schlägertruppe, die wird es Euch scon beibringen im Namen des christlichen Staates, der aber absolut nichts aber auch gar nichts mit dem Christentum zu tun hat und schon überhaupt nichts mit Gott Hoffentlich kommt er bald unser Jesus, denn er wird kommen zu richten die Lebenden und die Toten. Seid Euch ganz sicher, daß keiner seiner gerechten Strafe entgehen kann auch nicht mit einer so prunkvollen Pension und Trauerfeier. Gott ist der einige Gerechte und ich glaube nicht nur daran sondern bin mir auch nicht nur sicher, sondern fest überzeugt weil ich es weiß!!!!! Jeder kann mich dafür für verrückt erklären und Jeder wird meine Worte eines Tages bestätigt bekommen. Liebe Menschen dieser Erde bitte werdet vernünftig, dankbar und demütig seid mit Nächstenliebe und Zuversicht in dieser schwierigen Zeit. Gott gibt uns die Aufgabe unser Leben zu überdenken und das Wachsen der Pandmie auswüchse zeigt daß wir noch sehr daran arbeiten müssen. Es geht nur gemeinsam und nicht Jeder will der Erste sein der schönste das dickste Auto fahren und schon scheint mich die Sonne an weil mir Gott sagt Du hast mich verstanden und dage es den Menschen weiter, entscheiden müssen Sie Jeder selbst ob sie ih Herz öffnen und mich hineinlassen und einen Geldschankriegel davor haben. Nehmt die Kraft Gottes auf und seid dankbar wenn ihr sie bekommt.

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.