Kanzleramt,Berlin,Presse,LockdownNews,

Deutschland- Bürger sollen an die Leine

Veröffentlicht von

Experten sollen Einschränkung des Bewegungsradius vorgeschlagen haben

Bewegung nur im 15-Kilometer-Radius?

Berlin- Kontrovers wird diskutiert, ob es in Kreisen mit einer hohen Neuansteckungsrate Einschränkungen des erlaubten Bewegungsradius um den Wohnort geben soll. In einer Beschlussvorlage, die die dem ARD-Hauptstadtstudio vorliegt, wird vorgeschlagen, in Landkreisen mit einer 7-Tage-Inzidenz von über 200 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnerinnen und Einwohnern den Bewegungsradius auf 15 Kilometer um den Wohnort einzuschränken – beziehungsweise diese Maßnahme zu prüfen. Unklar ist, ob die Vorlage aktuell ist oder bereits wieder verworfen wurde.

Auch die Kontakte sollen demnach weiter beschränkt werden. So könnten künftig private Zusammenkünfte nur alleine, mit einer weiteren nicht im Haushalt lebenden Person oder im Kreis der Angehörigen des eigenen Hausstandes gestattet sein.

Eingeschränkte Bewegungsradien gibt es in Deutschland bisher nur in Sachsen, hier dürfen sich die Menschen maximal 15 Kilometer von ihrem Wohnort entfernen. Auch in Thüringen hatte Ministerpräsident Bodo Ramelow (Linke) eine entsprechende Regelung vorgeschlagen. Im Deutschlandfunk erklärte er: “Ich werde auf der Seite derjenigen argumentieren, die sagen, wir werden es schärfer angehen müssen.” Er selbst habe zu lange gedacht, dass mit “einem soften Lockdown” ein “Wellenbrecher” gelinge. Jedoch sei “ein schärferer Lockdown” der einzige Weg, um die Zahlen herunter zu bekommen.

 

ARD/PSM, 05.01.2021, Foto: Kanzleramt © PSM.Media

Ein Kommentar

  1. Wir sollen an die Leine genommen werden; steht die Frage wirklich noch offen??? Wohl kaum denn wir sind dies systematisch schon lange !!! An der Leine der Finanzelite und die Vollstrecker sind die Spendenempfänger und Lobbyistenbegrüßer !!!!

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.