Italien blickt voller Sorgen auf die aktuellen Corona-Infektionszahlen

Veröffentlicht von

Italien: Ausnahmezustand soll verlängert werden

Rom- Italien blickt voller Sorgen auf die aktuellen Corona-Infektionszahlen. Die italienische Regierung erwägt Medienberichten (Dies berichtet die römische Tageszeitung „ll Messaggero“ (Mittwoch-Ausgabe)) zufolge die Verlängerung des Ausnahmezustands im Land bis zum 31. Juli 2021.

Beschränkungen im Land

Konkret beschloss das Kabinett, vom 21. Dezember an das Reisen zwischen den Regionen Italiens zu ver­bieten. Die Menschen dürfen dann auch nicht in ihre Ferienwohnungen an der Küste oder in den Bergen fahren. Die Sperre gilt bis zum 6. Januar. Ausnahmen sind für die Arbeit, aus gesundheitlichen Gründen und in anderen Notlagen möglich. Die Rückkehr an den Hauptwohnort bleibt erlaubt. Verlängerung des Ausnahmezustands im Land bis zum 31. Juli 2021

Konkret sei geplant, dass die Regierung von Premier Giuseppe Conte den Ausnahmezustand um weitere sechs Monate verlängere, schrieb das Blatt.

Die Regierung hatte den Notstand am 31. Jänner 2020 für 6 Monate ausgerufen, nachdem bei einem chinesischen Paar in Rom das neuartige Virus SARS-CoV-2 nachgewiesen worden war. Im Juli war er dann bis zum 15. Oktober und dann bis zum 31. Jänner 2021 verlängert worden. Auf dem Notstand basieren mehrere Verordnungen, die die Regierung zum Schutz der öffentlichen Gesundheit ergriffen hat.

Die Regierung Conte hat Anti-Covid-Maßnahmen für die Zeit bis zum 15. Jänner beschlossen. Erwartet wird nächste Woche eine weitere Verordnung, die die jüngsten Entwicklungen der Epidemie berücksichtigen soll.

 

apa/psm, 06.01.2021, Foto: Rom © Marseille/French