Impfung,Kinderärzte,Presse,News,Medien,

Kinderärzte fordern schnellere Impfung von Praxis-Ärzten

Veröffentlicht von Presse

Verbandspräsident Fischbach: Vorrang für Klinik-Personal ist falsch – Spahn muss Impfempfehlung: schleunigst überarbeiten

Osnabrück- Deutschlands Pädiater fordern die schnellere Impfung von Praxis-Ärzten, um sie vor Corona-Ansteckungen zu schützen. “Das Durchschnittsalter der Kinder- und Jugendärzte liegt bei 55, das der Hausärzte liegt noch höher. Auch wir haben ein Schutzbedürfnis, und es fällt uns schwer zu verstehen, warum Klinikpersonal Vorrang haben soll”, sagte Thomas Fischbach, Präsident des Berufsverbandes der Kinder- und Jugendärzte (BVKJ), im Gespräch mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). “Die Impfempfehlung für medizinisches Personal sollte daher schleunigst überarbeitet werden. Denn klar ist: Wenn man die Behandler krank werden lässt, können die Kranken nicht mehr behandelt werden.”

Fischbach betonte, dass 80 Prozent der Covid-Positiven in Arztpraxen und nicht im Krankenhaus behandelt würden. “Trotzdem sind wir Praxis-Ärzte, die täglich mit Corona-Patienten Kontakt haben, bei der Impf-Priorisierung hinter den Krankenhausärzten an die zweite Stelle gesetzt”, beklagte der 62-Jährige.

 

Neue Osnabrücker Zeitung, 07.01.2021, Foto: Systembild für Impfung