Scholz erteilt Rufen nach Wirtschafts-Shutdown klare Absage

Veröffentlicht von

Finanzminister: Betriebsschließungen werden in Regierung nicht diskutiert – SPD-Kanzlerkandidat fordert Ja der Union zu Recht auf Homeoffice

Berlin- Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat Rufen aus seiner eigenen Partei nach einem Wirtschafts-Shutdown zur Corona-Bekämpfung eine klare Absage erteilt. “Betriebsschließungen zieht die Regierung derzeit nicht in Betracht. Wir haben Fabriken, Betriebe, Büros und Verwaltungen ganz bewusst offen gelassen”, sagte Scholz im Interview mit der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). Seit dem Frühjahr seien dort strenge Hygieneregeln erlassen worden, um Ansteckungen zu vermeiden.

Zuvor hatte neben anderen SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach Betriebsschließungen gefordert, um die Corona-Gefahr einzudämmen.

Scholz drängte CDU/CSU, den Widerstand gegen einen Homeoffice-Rechtsanspruch für alle Arbeitnehmer aufzugeben. “Ich hoffe, dass sich das politische Bewusstsein in der Union weiterentwickelt und sie sich nicht länger gegen ein Recht auf mobile Arbeit sperrt”, sagte der Vizekanzler mit Blick auf den Widerstand des Koalitionspartners gegen einen Gesetzentwurf von Arbeitsminister Hubertus Heil (SPD).

“Wir wollen den Anspruch auf Homeoffice für die Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer, für die das möglich ist, verwirklichen”, betonte Scholz. Die Möglichkeiten des Homeoffice müssten maximal genutzt werden. “Die Arbeitgeber sind gefragt, die technischen Voraussetzungen zu schaffen und den Beschäftigten Heimarbeit zu erlauben”, sagte er. “Es geht ja nicht allein um die Kontakte im Büro. Auch auf dem Arbeitsweg kann man sich und andere anstecken.”

 

Neue Osnabrücker Zeitung, 13.01.2021, Foto: Vizekanzler Olaf Scholz (SPD) © Bundesministerium der Finanzen

Ein Kommentar

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.