IG Metall – Jetzt ist die Zeit für Lösungen und nicht für Warnstreiks

Veröffentlicht von

IG-Metall-Chef Hofmann wirft Arbeitgebern: inhaltsleere Vorschläge vor und kündigt schlagkräftige Aktionen an

Osnabrück- Die Arbeitgeber in der Metallindustrie kritisieren scharf die Warnstreiks der IG Metall am Dienstag und Mittwoch (2. und 3. März). “Die Warnstreiks haben wirklich nichts mit dem aktuellen Verhandlungsstand zu tun”, sagte Stefan Wolf, Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ). Er betonte, die Gewerkschaft habe ihre Warnstreiks lange im Voraus beschlossen und geplant. “Alleine dadurch wird deutlich, dass die IG Metall keine schnelle Lösung in der Friedenspflicht wollte. Sie hat das Gefühl, ihren Mitgliedern Warnstreiks bieten zu müssen.” Weder die Unternehmen noch die Mehrheit der Beschäftigten hätten in dieser extrem schwierigen Zeit dafür Verständnis. Wolf: “Jetzt ist Zeit für Lösungen und nicht für Warnstreiks.”

IG-Metall-Chef Jörg Hofmann kritisierte dagegen, trotz mittlerweile bis zu vier Verhandlungsrunden in den einzelnen Tarifgebieten gebe es “praktisch keine Bewegung auf Arbeitgeberseite”. Damit sei jetzt der Punkt der Warnstreiks erreicht, so Hofmann gegenüber der NOZ. Er sagte: “Wir haben klare Forderungen ausgesprochen, auf die die Arbeitgeber gar nicht oder mit inhaltsleeren Vorschlägen reagiert haben. So können wir keine Tarifverhandlungen führen, und so werden wir auch keinen Weg aus der Krise finden.”

Der Gewerkschafter fügte mit Blick auf die Beschränkungen in der Corona-Pandemie hinzu: “Natürlich wird es in der momentanen Situation nicht das Meer aus roten Fahnen geben, welches unsere Warnstreiks bisher immer begleitet hat. Aber wir haben über das letzte Jahr und auch am bundesweiten Aktionstag bewiesen, dass wir auch mit Abstand und Maske kreative und schlagkräftige Aktionen auf die Beine stellen können.”

 

Neue Osnabrücker Zeitung, 02.03.2021, Foto: IG-Metall © IStock