Bauen,Wohnen,Presse,News,Medien,Insolvenzen

Trotz Bau-Boom immer mehr Firmen pleite

Veröffentlicht von Presse

Branche weist laut neuen Berechnungen des IfM Bonn 2020 die höchste Zahl an Insolvenzen auf

Bonn. Trotz hoher Baunachfrage im Pandemie-Jahr 2020 wurden im Baugewerbe deutschlandweit die meisten Insolvenzanträge gestellt. Dahinter folgen der Handel, das Gastgewerbe sowie die Anbieter von freiberuflichen, wissenschaftlichen und technischen sowie von wirtschaftlichen Dienstleistungen. Im verarbeitenden Gewerbe ist die Zahl der Insolvenzanträge 2020 weniger stark gesunken als in der Gesamtwirtschaft. Zu dem Ergebnis kommt das Institut für Mittelstandsforschung (IfM) Bonn http://ifm-bonn.org .

GmbHs stark betroffen

Insgesamt sank die Zahl der Insolvenzanträge für Unternehmen um 15,5 Prozent gegenüber 2019: Bei Unternehmen in der Rechtsform des Einzelunternehmens ist der Rückgang am höchsten (minus 29,1 Prozent), gefolgt von Aktien- (minus 27 Prozent) und Personengesellschaften (minus 12,6 Prozent). Bei den GmbHs sank die Zahl der Insolvenzanträge dagegen nur um 6,3 Prozent.

Der Rückgang der Insolvenzanträge dürfte, so die Ökonomen, einerseits auf die Aussetzung der Insolvenzantragspflicht für Unternehmen im Corona-Jahr und zum anderen auf die verbesserten Rahmenbedingungen in Hinblick auf die Restschuldbefreiung für Selbstständige, die aufgrund der gewählten Rechtsform haftungsbedingt als “natürliche Personen” insolvent werden, zurückzuführen sein.

Auch Hilfen verringern Zahlungsunfähigkeiten, verschleiern laut der Bundesvereinigung Kreditankauf und Servicing jedoch Kreditausfälle. “Umso bemerkenswerter ist es, dass in 2020 die Anzahl der Insolvenzanträge von Unternehmen mit über 100 Beschäftigten um mehr als 38 Prozent gestiegen ist. Der vergleichsweise geringe Rückgang bei den GmbHs, für die seit Beginn der Corona-Pandemie keine strikte Insolvenzantragspflicht bestand, deutet ebenfalls darauf hin, dass vielfach branchenbezogene Ursachen für die Insolvenzen verantwortlich sind”, so IfM-Forscher Peter Kranzusch.

Harter Überlebenskampf

2020 stieg laut IfM-Daten auch die Zahl der Insolvenzverfahren mit einer Eigenverwaltung durch den Schuldner auf 382 (2019: 302). Darunter sind mit 293 Fällen mehrheitlich GmbHs. Nur 17 Einzenunternehmen führten das Insolvenzverfahren in Eigenregie. Laut IfM liegt die durchschnittliche Überlebensrate neu gegründeter Firmen nach fünf Jahren bei 37 Prozent. Allerdings zeigen sich abhängig von der Größe deutliche Unterschiede: So existieren von den Unternehmen, die bei ihrer Gründung keine Beschäftigten haben, nach fünf Jahren nur noch gut ein Drittel, von den Unternehmen mit Beschäftigten hingegen knapp die Hälfte.

 

pte/presse.online/psm, Foto: Systembild für Insolvenz © IStock

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.