Karl Lauterbach,Presse,News,Medien,Politik,

Lauterbach platzt der Kragen – deutliche Worte für die UEFA

Veröffentlicht von Presse

UEFA: für den Tod von vielen Menschen verantwortlich

Nach dem EM-Achtelfinale zwischen England und Deutschland übt Karl Lauterbach scharfe Kritik an EURO-Ausrichter Uefa. Der Corona-Experte wird drastisch.

Berlin. Mit Blick auf das EM-Achtelfinale zwischen England und Deutschland (2:0)* hat SPD-Gesundheitsexperte Karl Lauterbach* den Ausrichter Uefa an diesem Mittwoch (30. Juni) scharf kritisiert. Beim Spiel im Londoner Wembley-Stadion waren am Dienstagabend 45.000 Zuschauer dabei, meist ohne FFP2-Maske*. Wilde Szenen nach den Toren durch Raheem Sterling (75. Minute) und Harry Kane (86.) zeigten, dass Abstände in der Arena in keinster Weise mehr eingehalten wurden.

Trotz Corona und Delta-Variante: Zehntausende Zuschauer bei EM 2021 – Karl Lauterbach kritisiert scharf

Unter den Zuschauern waren auch rund 2.000 deutsche Fans mit Wohnsitz in und rund um London. Für Lauterbach sind die Bilder und Szenen aus der englischen Hauptstadt, wo sich die Delta-Variante* mit hoher Ansteckungsgefahr aktuell ausbreitet, unverständlich. „Das Spiel hat gestern nochmal gezeigt wie eng die Fans stehen, wie oft sie sich umarmen und anschreien. Es haben sich sicherlich Hunderte infiziert und diese infizieren jetzt wiederum Tausende“, schrieb der Gesundheitspolitiker und Bundestagsabgeordnete bei Twitter: „Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich.“

Das Ausscheiden der deutschen Nationalmannschaft bei der Europameisterschaft im letzten Länderspiel von Joachim Löw als Bundestrainer* hatten doppelt so viele Fans wie in den Partien zuvor im Wembley-Stadion mitverfolgt. Waren bei den drei Gruppenspielen in London sowie dem ersten EM-Achtelfinale in Wembley zwischen Italien und Österreich (2:1 n.V.) noch 22.500 Zuschauer zugelassen, durften beim „Heimspiel“ für die „Three Lions“ gegen den großen Rivalen 45.000 Fans rein.

 

 

Trotz Corona und Delta: Zehntausende Zuschauer bei EM 2021 – Budapest und Kopenhagen im Fokus

Dies entspricht bei einem Fassungsvermögen von 90.000 Zuschauern einer Auslastung von 50 Prozent. Doch: Die Fans standen eben dicht gedrängt beieinander, nicht selten bildeten sie auch im Sitzplatzbereich ganze Stehblöcke. Das Einhalten von Corona-Regeln* war schlicht nicht mehr gewährleistet.

Wegen der Ausbreitung der hoch ansteckenden Delta-Variante des Coronavirus hatten auch andere Spiele der Fußball-EM 2021 für Aufsehen gesorgt. So waren in den Spielen in der Budapester Puskas-Arena (Ungarn) teils bis zu 55.000 Zuschauer dabei.

Im Video: Zehntausende Fans bei Fußball-EM 2021 – große Corona-Sorgen in deutscher Politik

Und als Dänemark in einem emotionalen letzten Gruppenspiel Russland 4:1 niederrang, lagen sich im Stadion Parken (Fassungsvermögen: 38.000 Zuschauer) in Kopenhagen 23.644 Zuschauern frenetisch und euphorisch in den Armen. Freilich auch hier ohne jedwede Abstandsregeln. Bei den insgesamt vier EM-Spielen in München sind dagegen nur jeweils 14.500 Zuschauer zugelassen – unter strengen Vorgaben.

Das ist verantwortungslos

“Viel kürzere Verweildauern in Duschkabinen, Hotelzimmern oder Gesprächsräumen” reichten nun “für Infektionen” vollkommen aus. Im Hinblick auf “Long COVID” drohten den Spielern “gesundheitliche Langzeitschäden” und womöglich “das sofortige Karriereende”.

Dass zudem an den einzelnen Spielorten auch Zuschauer zugelassen sein sollten, hielt Lauterbach für “eine Form der Erpressung”. Gegenüber der Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung empörte sich Lauterbach:

“Die UEFA macht es zur Bedingung, dass an den jeweiligen Spielorten Zuschauer zugelassen werden, das ist aus meiner Sicht eine Form der Erpressung.”

Seither vergeht kaum ein Tag, an dem der aufgrund seiner Einlassungen zu COVID-19 nicht unumstrittene Gesundheitsökonom keinen Grund zur Kritik am EM-Konzept findet. So forderte er zuletzt aufgrund der Delta-Variante etwa die Verlegung der Wembley-Spiele:

“Die Halbfinals und das Endspiel sollten nicht im Londoner Wembley-Stadion stattfinden, sondern verlegt werden an einen anderen Ort.”

Dann sah es der Mediziner als dringend geboten an, die Zahl der Zuschauer für das Achtelfinale der deutschen Mannschaft gegen die britische Auswahl von 45.000 Zuschauern auf 18.000 noch einmal deutlich zu reduzieren. Insgesamt verfügt das Wembley-Stadion über ein Fassungsvermögen von 90.000 Zuschauern. Doch erneut verhallten Lauterbachs Forderungen und Warnungen ungehört.

Nach dem Achtelfinalspiel platzte dem auf dem Kurznachrichtendienst Twitter äußerst aktiven SPD-Mann dann nun offensichtlich der Kragen. Angesichts der Tatsache, wie sich die Zuschauer während des Spiels wohl umarmt und angeschrien hätten, fand Lauterbach deutliche Worte für die UEFA.

“Es haben sich sicherlich Hunderte infiziert und diese infizieren jetzt wiederum Tausende. Die UEFA ist für den Tod von vielen Menschen verantwortlich.”

Wie bei allen bisherigen Spielen, schreibt etwa der Evening Standard, können Fußballfans die Spiele im Wembley-Stadion nur besuchen, wenn sie vor dem Einlass einen Impfnachweis oder einen negativen COVID-19-Test vorlegen können.

Mit seiner Kritik am Konzept der UEFA ist Lauterbach derweil keinesfalls allein. So erklärte etwa der SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz gegenüber der Süddeutschen Zeitung, er halte es “für bedenklich, wie viele Zuschauer inzwischen in einige Stadien gelassen werden”.

Der baden-württembergische Ministerpräsident Winfried Kretschmann erklärte laut dem RedaktionsNetzwerk Deutschland u. a., dass jedes der EM-Spiele zum Superspreader-Event tauge. “Dieser Leichtsinn” mache ihn “fassungslos”. Dass die Halbfinalspiele und das Finale im von der Ausbreitung der Delta-Variante besonders betroffenen Großbritannien stattfinden sollen, sei “eigentlich nicht zu verantworten”.

 

IPPEN.MEDIA/Presse.Online, Foto: Der SPD-Politiker und Mediziner Karl Lauterbach geht die UEFA scharf an © www.globallookpress.com

Ein Kommentar

  1. Gibt es auch noch andere Wissenschaftler wirkliche auh und nicht so einen der ein krankhaftes übertriebenes Geltungsbedürfnis hat, weil er sonnst nichts aber auch übverhaupt nichts sinnvolles vollbracht at nach meiner unmaß geblichen Meinung Eine Behandlung in der Psychosomatik in der DIAKO Halle halte ich für rausgeschmissenes Geld genau wie die Diäten die er kassiert Überall den großen Mund und als er von einem Reporter zur Stellungnahme aufgefordert wurde heulte er und schrie nach Hilfe seiner Bewacher Das ist für mich ein Jammerlappen wofür er nichts kann denn dies sehe ich als krank bedauerlich sehr krank und schuldunfähig Herr Dr Füllmich vom Coronaauschuß an !!!

Kommentare sind geschlossen.