Jürgen Trittin,Presse,Medien,Politik,

Nach Flut-Katastrophe – Grüne fordern Reform der Schuldenbremse

Veröffentlicht von Presse

Ex-Umweltminister Trittin sieht keinen Raum für Steuererleichterungen zugunsten der: oberen zehn Prozent

Berlin. Die Grünen drängen angesichts der Klimakrise und der katastrophalen Überschwemmungen in Rheinland-Pfalz und Nordrhein-Westfalen auf eine Reform der Schuldenbremse und Zurückhaltung bei Steuererleichterungen. Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin sagte der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ): “Die Katastrophe zeigt doch: Versäumter Klimaschutz ist sehr teuer. Wir müssen in Klimaschutz und Klimaanpassung investieren, um solche Schäden künftig zu mindern. Neben dem Soforthilfefonds schlagen wir für die nächsten zehn Jahre ein Investitionsprogramm von rund 500 Milliarden vor.” Dafür brauche es eine investitionsfreundlich reformierte Schuldenbremse, so der Grünen-Politiker weiter. Er betonte: “Da ist kein Raum für Steuererleichterungen für die oberen zehn Prozent, wie Schwarze und FDP fordern.”

Trittin forderte zudem: “Wir müssen aufhören, Klimaschäden zu subventionieren. Jährlich verschwenden wir 50 Milliarden Euro für umweltschädliche Subventionen”, sagte er unter Verweis auf das Umweltbundesamt.

Deutliche Kritik äußerte der Grünen-Abgeordnete an Unionskanzlerkandidat Armin Laschet. “Noch am Freitag vor der Katastrophe hat Laschet den Klimaplan der EU-Kommission für 2030 als zu weitgehend kritisiert. Einen Tag nach der Katastrophe hat er eine WDR-Reporterin als ‘junge Frau’ abgekanzelt, die nach einer anderen Klimapolitik fragte.”

 

NOZ/Presse.Online, Foto: Der frühere Bundesumweltminister Jürgen Trittin © Laurence Chaperon

Ein Kommentar

  1. und wer untersucht die Infornationsschlamperei und zieht doert endlich mal Beamte zur Verantwortung aber die Krähen die unsere Steuergelder verschlingen tun sich ja nichts !!?? oder geht man den Hinweisen uf den Grund ?? Beweise dafür !!!!

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns!

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.