Kabul,,Taliban,Afghanistan,Dschalalab,News,Medien,Auslandad

Crew von spektakulärem Evakuierungsflug- 823 Menschen an Bord

Veröffentlicht von Presse

Die spektakuläre Evakuierung aus Kabul

  • Am Sonntagabend hat ein US-Transportflugzeug rund 640 Menschen aus Kabul in Sicherheit gebracht – so zumindest die ursprüngliche Angabe.
  • Inzwischen ist bekannt, dass deutlich mehr als 800 Personen an Bord waren.
  • In dem Moment sei es nicht um Vorschriften gegangen, sagt ein hochrangiger US-Soldat.

Das Foto des Laderaums voller Menschen ist um die Welt gegangen: Die spektakuläre Evakuierung aus Kabul mit einem US-Transportflugzeug brachte nach Angaben der Crew am Sonntag nicht wie ursprünglich angegeben rund 640 Menschen in Sicherheit, sondern mehr als 800.

„Wir waren da, um Hoffnung und Freiheit zu bringen“, sagte Teamleiter Oberstleutnant Eric Kut, am Freitag dem Sender CNN. Es sei in dem Moment nicht um Vorschriften gegangen, sondern darum, Frauen und Kinder in Sicherheit zu bringen und Leben zu retten. „Dafür sind wir trainiert“, sagte er.

Der für die Ladung zuständige Soldat Justin Triola erklärte, es seien 823 Passagiere gewesen.

„Sie waren definitiv besorgt, aus dem Gebiet rauszukommen, und wir waren froh, sie mitzunehmen. Und sie waren definitiv froh, sobald wir in der Luft waren“, sagte er.

Die Transportmaschinen der US-Luftwaffe vom Typ Boeing C-17 können bei Evakuierungen normalerweise jeweils rund 300 Passagiere befördern.

In diesem Fall hatten panische Afghanen am Sonntag inmitten des Chaos auf dem Flughafen Kabul das Flugzeug gestürmt, wie die Internetseite „Defense One“ berichtete.

Die Besatzung habe sich entschieden, die Menschen nach Katar auszufliegen, statt sie wieder von Bord zu zwingen, hatte die Webseite am Montag berichtet.

Der Boden der C-17 war auf dem Foto vor lauter Menschen nicht mehr zu sehen. Das US-Verteidigungsministerium bestätigte den Vorgang am Dienstag, nannte aber keine Einzelheiten zur Zahl der Passagiere.

 

APA/Presse.Online, Foto: 823 Personen befanden sich an Bord der Maschine. © Marcus Weisgerber/Twitter