Tesla,Autos,Grünheide,Presse,News,Medien

Elon Musk sorgt auf Twitter für Aufsehen – mal wieder

Veröffentlicht von Presse

Tesla: Eine besondere Art von Basisdemokratie

Elon Musk sorgt mal wieder für Wirbel auf Twitter – und lässt über einen 20 Milliarden Dollar Tesla-Trade abstimmen

Kalifornien. Kaum eine Woche vergeht, ohne dass Tesla-Chef Elon Musk die Twitter-Welt nicht auf Trab hält: Nachdem es zuletzt Wirbel um den Deal mit dem Autoverleiher Hertz, sowie mit der WHO gegeben hat, lässt Musk Twitter-Nutzer nun abstimmen, ob er für höhere Steuerzahlungen ein Zehntel seines Anteils an Tesla verkaufen soll. Als mit Abstand reichster Mensch der Welt sah sich der 50-Jährige zuletzt verstärkt mit Forderungen konfrontiert, mehr zur Lösung der Probleme der Welt beizutragen und mehr Steuern zu zahlen. Das Paket wäre aktuell mehr als 20 Milliarden Dollar wert.

Musk teilte am Samstag via Twitter mit, da er kein Gehalt oder Bonuszahlungen bekomme, seien Aktienverkäufe für ihn die einzige Möglichkeit, Steuern zu zahlen. Der Wert von Musks Vermögen ist in den vergangenen Monaten zwar mit dem steten Kursanstieg der Tesla-Aktie zumindest auf dem Papier stark gewachsen. Steuern werden nach den aktuellen Regeln aber erst fällig, wenn er die Kursgewinne durch einen Verkauf einstreicht.

Unter anderem in den USA wird aktuell viel über eine Reform des Steuersystems diskutiert, die schon beim Vermögen ansetzen könnte. Musk nahm bei Twitter Bezug darauf: „Zuletzt wurden unrealisierte Gewinne oft als Weg zur Steuervermeidung bezeichnet, also schlage ich vor, zehn Prozent meiner Tesla-Aktien zu verkaufen.“ Er werde sich an das Ergebnis der Twitter-Umfrage halten, egal wie es ausfalle.

 

Wie so oft wirkt sich der Tweet von Musk sehr medienwirksam aus: Zum Sonntagnachmittag mitteleuropäischer Zeit wurden 3,2 Millionen Stimmen abgegeben – 57 Prozent sprachen sich bis dahin für den Verkauf aus. Die Umfrage läuft noch bis Sonntagabend europäischer Zeit. Musk machte keine Angaben dazu, wie schnell er das Aktienpaket abstoßen würde. Für Aktienverkäufe von Top-Managern gibt es in den USA oft vorher vereinbarte Zeitpläne.

Zudem hatte Musk bereits im September, während der Code Conference in Beverly Hills, Kalifornien, gesagt, dass er plane, im vierten Quartal einen großen Block seiner Optionen zu verkaufen, da sie sonst ablaufen würden. „Ich habe eine Reihe von Optionen, die Anfang nächsten Jahres auslaufen, also … wird im vierten Quartal ein riesiger Block von Optionen verkauft – weil ich muss oder sie verfallen“, sagte Musk auf der Konferenz. Sein Grenzsteuersatz bei diesem Verkauf werde bei über 50 Prozent liegen.

Wohin mit dem Geld?

Unter dem Tweet haben sich einige prominente Twitter-Gesichter zu Wort gemeldet und Vorschläge fallen lassen, was Musk mit dem Geld anstellen soll.  So empfiehlt Microstrategy-CEO und Bitcoin-Bulle Michael Saylor, das Geld in Bitcoin zu diversifizieren, während der Gold-Befürworter und Unternehmer Peter Schiff zu der Kritik der Steuerhinterziehung Stellung nimmt und darauf hinweist, dass das Geld gut investiert mehr Wert für die Gesellschaft erzeugt, als wenn der Staat es „verschwenden“ würde.

Paket wäre derzeit 21 Milliarden Dollar wert

Nach Berechnungen des Finanzdienstes Bloomberg würde das Paket 80 Prozent des durchschnittlichen täglichen Handelsvolumens von Tesla-Aktien entsprechen. Basierend auf den 170,5 Millionen Aktien, die bei Musk liegen, wären die zehn Prozent zum aktuellen Kurs rund 21 Milliarden Dollar (etwa 18,1 Mrd Euro) wert. Bloomberg berechnet Musks Gesamtvermögen in seiner Milliardärsliste mit insgesamt 338 Milliarden Dollar. Der Starunternehmer hält auch einen hohen Anteil an der Raumfahrtfirma SpaceX.

Erst vor wenigen Tagen hatte sich Musk eine Twitter-Debatte mit dem Chef des US-Welternährungsprogramms, David Beasley, geliefert. Nachdem Beasley den Milliardär um Unterstützung im Kampf gegen den Hunger bat, forderte Musk ihn auf, zunächst detaillierte Informationen zu den Ausgaben zu veröffentlichen, „damit die Leute sehen können, wohin genau das Geld geht“.

 

DPA/Twitter/Presse.Online, Foto: Elon Musk sorgt auf Twitter für Aufsehen – mal wieder © PSM