Wolfgang Sobotka,Politik,Presse,News,Medien,ÖVP

Sobotka braucht für Dienstreise keinen PCR-Test

Veröffentlicht von Presse

Sobotka konnte ohne Corona-Kontrollen nach Italien ausreisen

Nationalratspräsident reiste ohne PCR-Test “im zwingenden Interesse der Republik” nach Italien

Rom. Es ist grotesk, wie sehr die herrschende Klasse uns durch ihre Corona-Politik vorführt. Immer offener zeigt sie, dass die diktatorischen Maßnahmen für sie selber nicht gelten. Das zeigt auch der nun bekannt gewordene Fall des Nationalratspräsidenten Wolfgang Sobotka (ÖVP). Dieser flog einfach ohne PCR-Test zu einem Begräbnis nach Italien. Um dabei unbehelligt zu bleiben, forderte die Parlamentsdirektion die Polizei am Linzer Flughafen dazu auf, keine Corona-Kontrollen bei Sobotka durchzuführen.

Laut Krone sei das mit der “Dringlichkeit” der Reise “im zwingenden Interesse der Republik” begründet worden. Sobotka fuhr nach Rom, um am Begräbnis von David Sassoli teilzunehmen, der bis zu seinem Tod Präsident des EU-Parlaments gewesen war.

Vierfach geimpft

Das Büro Sobotka sagte der Krone, dass der niederösterreichische ÖVP-Politiker schon vier Mal geimpft sei, außerdem habe er einen Antigentest gemacht und “permanent Maske getragen”. Das ist für die Einreise nach Italien eigentlich ausreichend – warum die Gesundheitskontrolle am Flughafen also nicht stattfand, sei laut Krone unklar. “Auch bei EU-Reisen ist die ÖVP gleicher als gleich”, kommentierte der EU-Abgeordnete Harald Vilimsky (FPÖ).

Sobotka gilt eigentlich als strenger Verfechter von Corona-Regeln. Als Nationalratspräsident hatte er regelmäßig Kritik an maskenlosen Abgeordneten geäußert. “Was macht das für ein Bild”, hatte Sobotka damals gefragt und Sanktionsmöglichkeiten gegen vor allem blaue Politikerinnen und Politiker geprüft.

 

Krone/WB/PSM.Media, Foto: Wolfgang Sobotka Abgeordnetenportrait der 27. Gesetzgebungsperiode © Parlamentsdirektion / PHOTO SIMONIS