Manfred Knof,Commerzbank,Presse,News,Medien,Aktuelle

Commerzbank-Chef sieht deutsche Volkswirtschaft vor einer Pleitewelle

Veröffentlicht von Presse

Commerzbank: Manfred Knof fürchtet wegen Ukraine-Krieg mehr Insolvenzen

Der Vorsitzende des Vorstands der Commerzbank Manfred Knof rechnet wegen der Auswirkungen der EU-Sanktionen gegen Russland mit mehr Insolvenzen in Deutschland. Demnach sehe der Commerzbank-Chef aufgrund der höheren Inflation auch eine Zunahme bei Kreditausfällen in diesem Jahr kommen.

Der Commerzbank-Vorstandschef Manfred Knof sieht wegen der Sanktionen der Europäischen Union (EU) gegen Russland mit dem Konflikt in der Ukraine als Begründung Deutschland mit einer Pleitewelle konfrontiert. Wie das Handelsblatt unter Berufung auf eine vorab veröffentlichte Rede zur diesjährigen virtuellen Hauptversammlung der Bank am 11. Mai berichtet, warne Knof davor, dass die Kreditausfälle in diesem Jahr aufgrund der gestiegenen Inflation zunehmen werden. So erklärt er voraussichtlich:

“Die Energieversorgung in Deutschland ist gefährdet, Lieferketten reißen ab, wir haben eine hohe Inflation.”

Die Commerzbank ist eine der führenden Banken Deutschlands und besonders im Auslandsgeschäft stark vertreten. Sie gilt demnach besonders bei der Mittelstandfinanzierung als führend und wickelt fast ein Drittel des deutschen Außenhandels ab. Wie aus dem Bericht im Handelsblatt hervorgeht, rechnet die Bank als Kreditgeber mit einem Anstieg der Risikovorsorge. Durch die enge Zusammenarbeit mit ihren Firmenkunden versuche die Bank demnach, die Auswirkungen des Rohstoffpreisanstiegs sowie der Engpässe in den Lieferketten auf deren Geschäfte “zu minimieren”.

“Aber wir dürfen uns auch nichts vormachen: Die Zahl der Insolvenzen in unseren Märkten wird wahrscheinlich steigen und damit auch die Risikovorsorge der Banken.”

Laut dem Bericht habe die Commerzbank ihre Rückstellungen für drohende Kreditausfälle mittlerweile mehr als verdreifacht.

In Russland ist die Commerzbank über ihre Tochtergesellschaft vertreten. Im Zuge der von den westlichen Ländern verhängten Sanktionen gegen Russland wegen des Konflikts in der Ukraine hat das Kreditinstitut seine Geschäftstätigkeit in Russland Mitte März reduziert, sich aber nicht vollständig zurückgezogen. Demnach habe die Bank ihr “Neugeschäft in Russland eingestellt”, doch “das bestehende Geschäft mit deutschen und internationalen Kunden” werde in dem Land laut Knof weitergeführt – unter Beachtung aller Sanktionsvorgaben.

Am Freitag hat der EU-Spitzendiplomat Josep Borrell erklärt, dass die Außenminister der EU nächste Woche zusammenkommen werden, falls die Mitgliedstaaten bis zum kommenden Wochenende keine Einigung über ein gemeinsames Verbot von russischen Ölimporten in die EU erzielen sollten. Die EU-Kommission in Brüssel hatte Anfang der vergangenen Woche Pläne für ein Embargo gegen russische Erdöl-Importe in die EU vorgestellt.Es werde erwartet, dass diese Maßnahme innerhalb von neun Monaten in Kraft trete, wobei der Zeitrahmen für die verschiedenen Erdölprodukte unterschiedlich sei. Mehrere EU-Länder, darunter Ungarn, die Slowakei, die Tschechische Republik und nun auch Bulgarien, streben bereits für sich Ausnahmen von dem Verbot an.

 

RT, Foto: Händler der New Yorker Börse (NYSE) © IStock