Politik,Presse,News,Medien

Ärzte und Wissenschaftler fordern juristische Aufarbeitung der Pandemie

Veröffentlicht von A.H.

Ist das die Gegenkraft, auf welche die weltweite Bewegung der Corona-Maßnahmenkritiker gewartet hat?

17.000 Ärzte fordern, dass Ärzte nicht davon abgehalten werden dürfen, lebensrettende medizinische Behandlungen auszuführen.

Es ist eine beeindruckende Zahl: 17.000 Ärzte fordern unter dem Eindruck der weitgehenden Wirkungslosigkeit und der Vielzahl an Nebenwirkungen der Corona-Impfstoffe, dass endlich Konsequenzen folgen müssen. Es gelte, die verheerende Corona-Zeit in allen Bereichen umfassend aufzuarbeiten. Die Aktion zeigt: Offenbar finden immer mehr Mediziner zu ihrem Gewissen zurück. Doch auch bekannte Kritiker des Corona-Regimes wie der Mitentwickler der mRNA-Technologie Dr. Robert Malone, der Herzspezialist Dr. Peter McCullough oder der Pathologe Dr. Ryan Cole, er berichtete als einer der ersten über die Auswirkungen der Genspritzen auf das immunsystem, sind unter den Wissenschaftlern.

Anlässlich eines „globalen Covid-19-Gipfels“haben 17.000 Ärzte und Medizinwissenschaftler letzte Woche eine Erklärung veröffentlicht,in der sie eine vernichtende Bilanz der Covid-Politik der vergangenen Jahre ziehen. Da sich unter den Mitunterzeichnern auch viele Ärzte befinden, die bislang noch nicht als Kritiker der politischen Beschlüsse und Maßnahmen – von Lockdowns bis Impfungen – in Erscheinung getreten waren, kann man dies wohl als selbstkritische Einsicht interpretieren, an welch beispiellosem medizinischen Skandal sie sich bislang beteiligt hatten (und bei weiterem Stillschweigen auch künftig beteiligen würden).

Gesundheitssystem auf allen Ebenen unterwandert

Geeint in der „Loyalität zum Hippokratischen Eid“, so die Verfasser der Erklärung, erkenne man „in den desaströsen COVID-19 Gesundheits-Maßnahmen, die Ärzten und Patienten aufgezwungen wurden, den bisherigen Höhepunkt einer korrupten Allianz zwischen Organisationen, die in den Sektoren Pharma, Versicherung und Gesundheit tätig sind, und von den institutionellen Investoren, die sie tragen.

Sie haben unser Gesundheitssystem auf allen Ebenen infiltriert und werden von einer Allianz aus Big Tech, Medien, Akademikern und Regierungsorganisationen, die alle von dieser orchestrierten Katastrophe profitiert haben, unterstützt.“

Illusion eines medizinischen Konsens geschaffen

Doch nicht genug der deutlichen Worte; die Verfasser fahren in ihrem Kommuniqué fort: Besagte „korrupte Allianz“ habe „die Illusion eines medizinischen Konsens geschaffen und Wahrheit mit Propaganda ersetzt“ und protegiere „weiterhin unwissenschaftliche Behauptungen, indem Daten zensiert werden, Ärzte bedroht oder entlassen werden, die nichts anderes getan haben als aktuelle klinische Ergebnisse zu veröffentlichen oder Patienten mit Medikamenten zu behandeln, für die belegt ist, dass sie Leben erhalten.“

Den Patienten werde „oft lebensrettende Medizin“ ebenso vorenthalten wie das „grundlegende Menschenrecht“ auf eine „wahrhaft informierte Entscheidung und vielleicht Einwilligung zu experimentellen COVID-19 Injektionen.“ Stattdessen würden sie gezwungen, „sich Gentherapien injizieren zu lassen, die weder sicher noch effektiv sind.

Zu verantworten hätte dies unter anderem die „verbreitete Zensur und die Propaganda, die Regierungen, Angestellte im öffentlichen Gesundheitswesen und die Medien verbreiten.“ Die Patienten würden weiterhin in Lockdowns gezwungen, die ihre Gesundheit und Karriere beschädigten, die Bildung ihrer Kinder beeinträchtigten und für eine Zivilgesellschaft essentielle soziale Beziehungen beschädigten. All dies sei im Buch COVID-19: The Great Reset von „führenden Personen der genannten Allianzen“ klar bekundet worden, „um die gesamte globale Gesellschaft, ihre Kultur, politischen Strukturen und Ökonomien zurückzusetzen.“

Ziel ist Wiederherstellung des Vertrauens in die Medizin

Die 17.000 Ärzte und Medizinwissenschaftler, die an dem Gipfel teilnähmen, würden eine „weit größere, kenntnisreichere globale medizinische Gemeinschaft“ repräsentieren, deren Mitglieder sich weigerten, „ihre Arbeit kompromittieren zu lassen und die in ihrer Bereitschaft die Gesundheit ihrer Patienten auch gegen den Zorn einer korrupten Medien-Allianz zu verteidigen“, zusammenstünden. Mission des Gipfels sei, „diese orchestrierte Krise, die ohne Rechtsgrundlage der Welt aufgezwungen wurde, zu beenden und zu erklären, dass die Handlungen der korrupten Allianz, die dafür verantwortlich ist, nichts anderes als Verbrechen gegen die Menschheit darstellen.“

Forderungen der 17.000 Wissenschaftler und Mediziner

Nach zwei Jahren der Forschung, der Behandlung von Millionen Patienten und Hunderter klinischer Tests habe man „erfolgreich demonstriert, dass wir COVID-19 nicht nur verstehen, sondern auch erfolgreich behandeln können.“ Um das Vertrauen der Bürger in die Medizin wiederherzustellen, schließt die Erklärung mit einem Katalog aus Forderungen:

    • Wir fordern, und die Daten stützen diese Forderung, dass die experimentellen COVID-19-Injektionen eingestellt werden müssen.
    • Wir fordern, dass Ärzte nicht davon abgehalten werden dürfen, lebensrettende medizinische Behandlungen auszuführen.
    • Wir fordern, dass die „nationale Notlage“, die Korruption erleichtert und die Pandemie verlängert, unverzüglich beendet wird.
    • Wir verlangen, dass medizinische Autonomie nie wieder verletzt werden darf und Reise- sowie soziale Restriktionen aufgehoben werden.
    • Wir stellen fest, dass Masken keinen effektiven Schutz vor einem über die Luft übertragenen Virus bieten.
    • Wir fordern, dass die finanziellen Mittel, um Impfschäden zu kompensieren, Tod und Leid zu lindern, bereitgestellt werden.
    • Wir verlangen, dass weder Bildung, noch Karrieren bei Militär oder in der Medizin von der Einwilligung, sich eine Injektion geben zu lassen, abhängen dürfen.
    • Wir verlangen, dass alle Maßnahmen gegen die Meinungsfreiheit, die durch Zensur medizinischer Informationen, vorgenommen von Regierungen oder Medienunternehmen, beendet werden.
    • Wir stellen fest, dass Pfizer, Moderna, Biontech, Janssen, AstraZeneca und ihre Helfer in den Zulassungsbehörden absichtlich Informationen über die Sicherheit und Effektivität ihrer Impfstoffe / Gentherapien Patienten vorenthalten haben und deshalb sofort wegen Betrugs angeklagt werden sollten.
    • Wir verlangen, dass Regierungen und ihre medizinischen Ämter zur Rechenschaft gezogen werden.“
    • Regierungen und ihre medizinischen Ämter zur Verantwortung gezogen werden

 

Es bleibt abzuwarten, welche konkreten Folgen die gemeinsame Veröffentlichung zeitigen wird – und ob hinsichtlich der Corona-Krise endlich ein Umdenken erfolgen wird in dem Sinne, dass man sie endlich als den wohl monströsesten Fehlalarm der Geschichte einstuft.

 

WB, Foto: Systembild © IStock