Justin Bieber,Bieber,,Star News,Medien,Aktuelle,People

Justin Bieber mit Impfschaden?

Veröffentlicht von Presse

Bieber: Gesichtslähmung durch Impfung?

Laut Mainstream-Medien leidet Popstar Justin Bieber ganz zufällig an einer halbseitigen Gesichtslähmung. Ebenso Zufall: der Hirninfarkt seiner Frau. Nicht nur das plötzliche Erwachsenentod-Syndrom (SADS) nimmt merklich zu, auch die Fälle von Gesichtslähmung und Hirnthrombosen steigen. Aktuell prominentestes Beispiel: der Star-Sänger Justin Bieber.

LA. Justin Bieber, der 28-jährige Popstar, leidet am Ramsay-Hunt-Syndrom. Die Hälfte seines Gesichts sei vollständig gelähmt, sagt er auf Instagram. Der Mathematiker Steve Kirsch rechnet zu 99 Prozent damit, dass es sich um einen Covid-Impfschaden handeln müsse.

Bieber mit tragischem Problem

Das Magazin „Forbes“ rechnet damit, dass Bieber geimpft ist, da die Impfung auch für Besucher seiner Konzerte verpflichtend gewesen ist. Im Februar hatte Bieber bekannt gegeben, sich mit Covid angesteckt zu haben.

Steve Kirsch sagt: „Justin Bieber ist zu 99 % wahrscheinlich ein weiteres Opfer der COVID-Impfstoffe. Die Mainstream-Medien werden dies niemals zugeben, weil es dem Narrativ ’sicher und wirksam‘ widersprechen würde. Auch Biebers Ärzte werden den Zusammenhang nie anerkennen, so dass er nie die richtige Behandlung bekommen wird, die er braucht. Es ist tragisch.“

Warum ist sich Kirsch so sicher? Auch die Mainstream-Medien sagen, dass es sich um das Ramsay-Hunt-Syndrom (RHS) handelt. Sie sagen aber nicht, dass nach einer Covid-Impfung RHS um 160-mal wahrscheinlicher auftritt als bei allen anderen Impfstoffen zusammen in einem bestimmten Jahr. Das geht aus den US-amerikanischen VAERS-Daten hervor.

Bekannte Nebenwirkung

Ein Arzt gab auf Twitter etwa bekannt, dass er in einem Monat vier Fälle gemeldet habe. In den 32 Jahren zuvor hatte er noch keinen einzigen solchen Fall gesehen. Alle vier Fälle hatte sich drei bis vier Monate zuvor gegen Covid impfen lassen.

Kirsch berechnet, dass die RHS-Rate nach einer Covid-Impfung bei etwa 338 pro 100.000 liegt. Medizinische Fachliteratur geht von fünf natürlichen Fällen pro 100.000 Menschen aus. Aufgrund dieser enorm erhöhten Wahrscheinlichkeit einer RHS-Erkrankung nach einer Covid-Impfung, sei es „99 Prozent wahrscheinlich, dass Justins RHS durch den Impfstoff verursacht wurde, und nur zu 1 Prozent, dass er ‚Pech‘ hatte.“

Dass der Mainstream die sehr wahrscheinliche Verbindung zur Impfung ignoriert, ist erschütternd. So veröffentlichte das renommierte BMJ Anfang Januar eine Studie, die sich mit dem RHS nach der Covid-Impfung auseinandersetzt.

Der ausführliche Artikel von Steve Kirsch.

 

Thomas Oysmüller/tkp/psm, Foto: Justin Bieber hat seine Erkrankung öffentlich gemacht. © Screenshot Instagram/justinbieber