Impfung,Kinder,Dänemark,Presse,News,Welt,Medien

Dänemark stoppt Impfung für junge Menschen

Veröffentlicht von A.H.

Dänemark beendet Impfung für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren

Kopenhagen. Im Juli 2021 wurde in Dänemark den 12- bis 15-Jährigen die Impfung nahegelegt, ab November 2021 zusätzlich den 5- bis 11-Jährigen. Dabei sei auch viel Druck auf die Eltern ausgeübt worden, ihre Kinder impfen zu lassen.

Schweizerische Impfkommission wollte Impfung für Jugendliche ursprünglich nicht empfehlen

Die Eidgenössische Impfkommission tat sich im Sommer 2021 schwer damit, die Covid-Impfung für Jugendliche zu empfehlen. Sie wurde damals aber vom Bundesamt für Gesundheit gedrängt, bezüglich der Impfung von Jugendlichen das Wort «empfehlen» zu verwenden. Der Grund war ein juristischer: Wenn die Kommission von «empfehlen» spricht, greift die subsidiäre Haftung des Bundes, falls etwas schiefgeht.

Wegen seltenen Herzmuskelentzündungen wird in Dänemark die Corona-Impfung für Junge zunächst ausgesetzt.

Dänemark hat einen völlig anderen und seriöseren Umgang mit Gesundheit und Corona als das in Deutschland oder Österreich der Fall ist. Man geht gegen Panikmache vor, hält Massentests für unwissenschaftlich und Medien entschuldigen sich für übertriebene und falsche Berichterstattung.

Es waren auch Forscher der dänischen Infectious Disease Preparedness Group am Statens Serum Institut, die als erste zeigen, dass bei der Pfizer Spritze schon nach 30 Tagen und bei Moderna von Beginn an eine negative Wirkung möglich ist, wie die folgende Grafik aus der Studie zeigt:

Dänische Gesundheitsbehörde

Wie berichtet, fand sich einer dänischen Studie bei 30.000 Bewohnern von Pflegeheimen und 330.000 Beschäftigten im Gesundheitswesen, die über den Beginn der Impfkampagne berichtete, diese sehr interessante Grafik:

Dänische Gesundheitsbehörde

Von 0 bis 14 Tage nach der ersten Dosis war das Risiko einer Covid-19-Infektion bei den Geimpften erheblich erhöht:

  • Demnach hatten die geimpften Bewohner der Heime ein um 40% höheres Risiko einer SARS CoV-2 Infektion als die noch ungeimpften.

  • Die Angehörigen der Gesundheitsberufe hatten sogar ein um 104% höheres Risiko, sich zu infizieren.

Das ist der Grund warum die ersten Tage nach jeder Impfung aus der Berechnung der Wirksamkeit ausgeschlossen wäre, dann damit käme man nie auf eine positive Wirksamkeit. Und es ist auch der Grund warum RKI in Deutschland und AGES in Österreich Geimpfte für die ersten 14 Tage nach der Impfung als ungeimpft führen, denn sonst hätten die Daten schon zu Beginn der Imfpkampagne das völlige Versagen gezeigt und man hätte abbrechen müssen.

Auf der offiziellen Webseite der zuständigen dänischen Gesundheitsbehörde „Sundhedsstyrelsen“ ist über die Impfung im Abschnitt „Vaccination af børn og unge under 18 år“ (Impfung von Kindern und Jugendlichen unter 18 Jahren) zu lesen:

Kinder und Jugendliche erkranken nur sehr selten schwer an Covid-19 mit der Omicron-Variante. Ab dem 1. Juli 2022 ist es daher für Kinder und Jugendliche unter 18 Jahren nicht mehr möglich, die erste Impfung zu erhalten, und ab dem 1. September 2022 ist es nicht mehr möglich, die zweite Impfung zu erhalten.

Eine kleine Zahl von Kindern mit besonders erhöhtem Risiko für einen schweren Verlauf wird nach individueller Beurteilung durch einen Arzt weiterhin die Möglichkeit einer Impfung haben.

Immerhin ein Schritt in die richtige Richtung. Endlich wird die Gesundheit von Kindern und Jugendlichen nicht mehr durch eine Gentherapie gefährdet.

 

tkp/psm.media, Foto: Systembild: Dänemark stoppt Impfung für junge Menschen © IStock