Sozialverband – kritisiert Lindners Steuerpläne als unzureichend

Sozialverband – kritisiert Lindners Steuerpläne als unzureichend

Veröffentlicht von PSM.Media

Adolf Bauer: Entlastungen kommen nicht dort an, wo sie am dringendsten gebraucht werden

Osnabrück. Sozialverbands-Präsident Adolf Bauer hält die von Bundesfinanzminister Christian Lindner (FDP) vorgestellten Steuerpläne zum Inflationsausgleich für unzureichend. Der “Neuen Osnabrücker Zeitung” (NOZ) sagte Bauer: “Der Sozialverband Deutschland begrüßt zwar grundsätzlich, dass mit steuerpolitischen Mitteln die Menschen entlastet werden sollen, aber die Ansätze gehen nicht weit genug. Schon die bisherigen Maßnahmen kamen zu oft nicht wirklich da an, wo sie am dringendsten gebraucht werden, etwa bei für Rentnerinnen und Rentnern sowie Menschen mit kleinem Geldbeutel.”

Die geplante Erhöhung des Kindergeldes nannte Bauer “sinnvoll, allerdings wird sie von der Inflation gleich wieder aufgefressen”. Gerade Familien mit niedrigem Einkommen seien am stärksten durch die Inflation belastet. “Ärmere leiden am stärksten unter den Preistreibern wie Haushaltsenergie, Kraftstoffen und Lebensmitteln”, sagte Bauer. Er forderte ein Verbot von Strom- und Energiesperren im privaten Bereich sowie ein Kündigungsmoratorium für Mieter.

Bauer forderte, Vermögende stärker zur Finanzierung der Krise heranzuziehen: “Auch wenn es Christian Lindner nicht hören möchte: Auch ganz klassische Verteilungsfragen müssen nun auf den Tisch. Denn zur Finanzierung der immensen Kosten muss nach unserer Ansicht die Vermögenssteuer wieder eingeführt werden, und auch eine Übergewinnsteuer von Energiemultis darf kein Tabu mehr sein”, so der Präsident des SoVD.

 

NOZ, Foto: Sozialverbands-Präsident Adolf Bauer © SoVD e.V.