Corona_Teststellen,Köln,Presse,News,Medien

Köln – Betrugsverdacht bei Corona-Teststellen

Veröffentlicht von A.H.

Kölner Staatsanwaltschaft ermittelt gegen 55 Beschuldigte bei Corona-Teststellen

Köln. Die Staatsanwaltschaft Köln ermittelt gegen 55 Beschuldigte wegen des Verdachts des Betrugs mit Corona-Tests.

Insgesamt laufen derzeit nach Informationen des “Kölner Stadt-Anzeiger” 33 Ermittlungsverfahren, betroffen sind mindestens 45 Teststellen. Eine genaue Schadenssumme steht noch nicht fest, bundesweit geht man von einem Betrug in Milliardenhöhe aus.

Die Kassenärztlichen Vereinigungen (KV) wehren sich gegen die Kritik, Verdachtsfälle nicht konsequent zu überprüfen. Man nehme den Auftrag zur Prüfung und Abrechnung der Corona-Tests “sehr ernst” und arbeite eng mit den Ermittlungsbehörden zusammen, schreibt die KV Westfalen-Lippe auf Anfrage. “Die KV Westfalen-Lippe ist Verdachtsfällen immer nachgegangen.”

Die Kassenärztlichen Vereinigungen überprüfen unter anderem, ob Abrechnungen von Teststellen plausibel sind. Finanziert werden sie vom Bund: Die KV Nordrhein erhielt so nach Informationen des “Kölner Stadt-Anzeiger” in den Jahren 2020 und 2021 rund 27 Millionen Euro, die KV Westfalen-Lippe 21,7 Millionen Euro.

 

Kölner Stadt-Anzeiger, Foto: Systembild © IStock

Auf Ihren Kommentar freuen wir uns! Antwort abbrechen

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.